Sympathy for Mr. Vengeance – 4K UHD Review | Capelight Pictures | 11.08.2021

Sympathy for Mr. Vengeance – 4K UHD Review Mediabook Artikelbild

Am 13. August 2021 kommt „Sympathy for Mr. Vengeance“ als 4K UHD Collector´s Edition im Mediabook in den Handel und wir haben das Review dazu:

Story

Der taubstumme Ryu kümmert sich liebevoll um seine Schwester. Diese benötigt eine neue Niere und für die hohen Kosten der Operation arbeitet er hart. Doch das Schicksal spielt nicht mit, der Chef von Ryu hat ihn gerade entlassen. Zusammen mit seiner Freundin, plant Ryu die Tochter eines wohlhabenden Geschäftsmannes zu entführen, um Lösegeld für die Niere seiner Schwester zu ergaunern. Doch mit dieser Idee setzt er eine ungeahnte Kettenreaktion in Gang und alles, was schief laufen kann, scheint schief zu laufen.

Seine Schwester will die Niere nicht annehmen und schockt Ryu daraufhin mit ihrem Entschluss. Dazu verunglückt das entführte Mädchen und ihr Vater, der das Lösegeld gezahlt hat, sinnt natürlich auf Rache. Für Ryu beginnt eine katastrophale Abwärtsspirale, die er nicht mehr stoppen kann.

Sympathy for Mr. Vengeance – 4K UHD Review Mediabook Szenenbild

Eindruck

Regisseur Park Chan-wook drehte mit „Sympathy for Mr. Vengeance“ einen Film, der zu einer Trilogie gehört, dieses ist der Erste. Mit „Oldboy“ und „Lady Vengeance“ folgten die restlichen beiden, inhaltlich sind sie nicht miteinander verbunden, sondern nur thematisch gesehen. Bei allen Filmen spiegelt sich das Thema Rache wider.

Die Darsteller machen einen ordentlichen Job, die Figuren sind recht schrill und skurril charakterisiert. Das zeigt sich auch durch ihr Erscheinungsbild und die gewählten Kostüme. Ebenfalls die Kulisse und Kameraführung, sind im Vergleich zu heutigen südkoreanischen Filmen, recht gewöhnungsbedürftig. Park Chan-wook drehte stilistisch schon einen recht schrägen Film, der für einen Rachefilm zudem relativ unblutig ausgefallen ist.

Fazit, „Sympathy for Mr. Vengeance“ fasziniert durch seine ungewöhnliche Herangehensweise, anders als man es heutzutage gewohnt ist und dennoch hat der Film seinen Reiz. Man muss sich nur auf die teils schrille Inszenierung einlassen, denn die Story ist sehr wohl, recht ordentlich ausgefallen. Das schwere Los von Ryu mitzuerleben, weckt einige Emotionen beim Zuschauer. Man fragt sich bisweilen, was kann eigentlich noch schiefgehen, angesichts der Fülle an Schicksalsschlägen, die Ryu einstecken muss. Aber auch einige Nebenfiguren werden gut skizziert und bleiben in Erinnerung. Dazu kommt eine Prise Humor, der vielleicht nicht jedem gefallen wird, aber zu der Inszenierung bestens passt.

Sympathy for Mr. Vengeance – 4K UHD Review Mediabook Szenenbild

Gewichtig ist zudem die visuelle Herangehensweise, getaucht in ästhetischen Bildern, bekommen nicht nur die gewalttätigen Szenen eine interessante, wenn auch teils skurrile, wie surreale Bildersprache. Viele symbolträchtige Momente, besonders die, die auf Dialoge weitestgehend verzichten, könnten auch von David Lynch stammen. Aber genau dadurch, hebt sich der Film von dem üblichen Mainstream Baukasten ab, auch wenn einem das Erzähltempo bisweilen zu gemächlich erscheint. Natürlich sollte man offen für neues sein. Die fast schon groteske Art, die ausgefallenen Charaktere, weit weg von der häufig gewohnten schwarzweißen Figurenzeichnung, das hier ist definitiv etwas völlig anderes.

„Sympathy for Mr. Vengeance“ bietet eine faszinierende Bildkomposition, einen interessanten Soundtrack und eine äußerst ungewöhnlich erzählte Geschichte. Der Start der Rache-Trilogie ist trostlos, nahezu hoffnungslos in Szene gesetzt und durchkreuzt von der blutigen Vergeltung.

Wie schon bei „Lady Vengeance“, spendiert Capelight der Veröffentlichung von „Sympathy for Mr. Vengeance“ ebenfalls zwei Coverversionen zur Auswahl. In gewohnt toller Qualität, bekommt man ein qualitativ hochwertiges Mediabook, dazu liegt der Film auch erstmals in 4K-UHD dabei. Aus meiner Sicht ein richtiger Schritt, die DVD´s in den Mediabooks, hielt ich ehrlich gesagt, mittlerweile für eher überflüssig.

Werfe ich nun das Hauptaugenmerk auf die 4K-UHD, wie schlägt sich das Upgrade gegenüber der bekannten Blu-ray.

Sympathy for Mr. Vengeance – 4K UHD Review Mediabook Szenenbild

Bild

Der Beginn mit einer starken Nahaufnahme gerät sehr körnig und mit ein paar Verschmutzungen im Bild. Danach geht es meistens, überwiegend fein aufgelöster weiter. Teils stehendes Korn und Rauschen beeinträchtigt den Genuss bisweilen. Schärfe und Auflösung schwanken etwas. Insgesamt ist dies aber überschaubar und in der Summe, bekommt man eine mehr als solide Vorstellung. So gibt es viele Szenen, die kristallklar ausschauen, dann wieder erscheint das Bild recht körnig, schmutzig und eher soft. Wobei es sich bei letzterem meistens um Nahaufnahmen handelt. Gegenüber der alten Blu-ray Version, ist ein Schärfegewinn streckenweise deutlich sichtbar, auch in den Details, der Kantenschärfe und in der Durchzeichnung, erkennt man den Vorteil schon beträchtlich. Die Farben erstrahlen in neuem Glanz, alles wirkt frischer und kräftiger, dank des erweiterten Farbraumes. Kontrast und Schwarzwert überzeugen Großteils.

Insgesamt eine recht beeindruckende Vorstellung mit wenigen Schwächen, denn das Ausgangsmaterial gibt bisweilen, eben nicht viel mehr her, um die kompletten Vorteile der 4K-UHD auszuspielen. Dennoch tut sie dies oft genug, wie z.B. in der Beerdigungsszene am Fluss, welche absolut begeistert und zeigt, wie schlecht das Bild der alten Blu-ray war. Es ist aber insgesamt kein Vergleich mit neuen Produktionen, bedenkt man aber das bekannte Material der alten Blu-ray, umso mehr schätzt man diese wirklich gelungene 4K-UHD Umsetzung. Bezüglich Spitzlichtern ist es sehr überschaubar. Hier und da kristallisiert sich das ein oder andere heraus, ohne allerdings dabei große Akzente zu setzen.

Sympathy for Mr. Vengeance – 4K UHD Review Mediabook Szenenbild

Ton

Die DTS HD-MA 5.1 Spur kann begeistern, es gibt neben den gut verständlichen Dialogen auch eine Vielzahl an Neben- und Umgebungsgeräuschen, welche das komplette Boxenset nutzen. Auch der Subwoofer bekommt hier und da gute Einsätze zugewiesen, die er mit teils tiefen Bässen quittiert. Eine sehr dynamische und recht aktive Abmischung, die den Film ungemein belebt.

Extras

  • Film mit Audiokommentar von Regisseur Park Chan-Wook
  • Making-Of
  • Die Darsteller
  • Park Chan-Wook und die Filmcrew
  • Ein Gespräch mit Park Chan-Wook
  • Animierte Storyboards
  • Hinter den Kulissen
  • Trailer
  • Filmtipps
  • Booklet

Testequipment
JVC DLA-X35
SONY KD-77AG9
Panasonic DMP UB704
Marantz AV8801 / MM7055
B&W 7er Serie 5.1

Hier erhältlich:

(Hartmut Haake)
© Bilder und Trailer: Capelight Pictures – Alle Rechte vorbehalten!

  • Story 7,5
  • Bild 7
  • Ton 7,5
  • Extras 6
Summary

"Sympathy for Mr. Vengeance" bietet eine faszinierende Bildkomposition, einen interessanten Soundtrack und eine äußerst ungewöhnlich erzählte Geschichte.

6.8 Gut

Schreibe einen Kommentar