Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Euer zuletzt gesehener asiatischer Film

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Euer zuletzt gesehener asiatischer Film

    Ich eröffne hiermit mal einen Thread, in dem wir uns über unsere zuletzt gesehenen asiatischen Filme austauschen können.

    Ich beginne mit:

    Sea Fog (2014, Südkorea) 4/5 Sterne

    Für den Captain und seine Crew eines alten, kleinen Fischkutters läuft es nicht gut. Der Fischfang bringt nicht genug. Aus diesem Grund entscheidet der Captain Menschen von China an einem bestimmten Punkt auf hoher See nach Korea zu schmuggeln und dafür abzukassieren.
    Die erste Hälfte des Films ist sehr ruhig und die Geschichte entwickelt sich langsam. Man lernt die Charaktere kennen und was sie sich wünschen bzw. begehren. Das mag zunächst aufgesetzt oder unnötig wirken und ist auch teils mit einer guten Prise Humor verpackt, aber wird noch wichtig. Ab einem gewissen Punkt kippt der Film dann total. Es wird spannend, heftig, chaotisch und tragisch.
    Mehr verrate ich hier nicht. Starker koreanischer Film mit nur ein paar wenigen Minuspunkten (zähe erste Hälfte, teils harte Schnitte/Szenenwechsel) wieder mal.

    Der Film ist in UK als Blu-ray bei 88Films erschienen. Gibts u.a. bei zavvi.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: EBTONZAXsAQPJCV?format=jpg&name=900x900.jpg Ansichten: 1 Größe: 150,0 KB ID: 133725

  • #2
    Operation golden Job auf Prime, war ein sehr unterhaltsamer Italien Job Klon mit jeder mege cooler Baller Action
    Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
    Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
    Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

    Kommentar


    • #3
      Im Reich der Sinne

      Vor Jahren im TV gesehen-heute als"künstlerisch wertvoll"erachteter Porno mit Handlung. Seither bevorzuge ich westliche Filme....
      Spoiler ->
      Ich achte nie auf das Äußere-für mich zählen nur die inneren Werte..... siehe Avatarbild

      Kommentar


      • d-lago
        d-lago kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        "Seither bevorzuge ich westliche Filme..."
        Schade.

    • #4
      Zitat von d-lago Beitrag anzeigen
      Ich eröffne hiermit mal einen Thread, in dem wir uns über unsere zuletzt gesehenen asiatischen Filme austauschen können.

      Ich beginne mit:

      Sea Fog (2014, Südkorea) 4/5 Sterne

      Für den Captain und seine Crew eines alten, kleinen Fischkutters läuft es nicht gut. Der Fischfang bringt nicht genug. Aus diesem Grund entscheidet der Captain Menschen von China an einem bestimmten Punkt auf hoher See nach Korea zu schmuggeln und dafür abzukassieren.
      Die erste Hälfte des Films ist sehr ruhig und die Geschichte entwickelt sich langsam. Man lernt die Charaktere kennen und was sie sich wünschen bzw. begehren. Das mag zunächst aufgesetzt oder unnötig wirken und ist auch teils mit einer guten Prise Humor verpackt, aber wird noch wichtig. Ab einem gewissen Punkt kippt der Film dann total. Es wird spannend, heftig, chaotisch und tragisch.
      Mehr verrate ich hier nicht. Starker koreanischer Film mit nur ein paar wenigen Minuspunkten (zähe erste Hälfte, teils harte Schnitte/Szenenwechsel) wieder mal.

      Der Film ist in UK als Blu-ray bei 88Films erschienen. Gibts u.a. bei zavvi.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht Name: EBTONZAXsAQPJCV?format=jpg&name=900x900.jpg Ansichten: 1 Größe: 150,0 KB ID: 133725
      Da ich es nicht kommentieren kann, nehme ich ein Zitat. Zum Film, der sich gut anhört. Werde ihn mal im Auge behalten. Thema interessiert mich schon einmal, bis zum nicht verratenen Spoiler.

      Kommentar


      • #5
        The Target 3/5
        Solider Actionthriller aus Korea, Remake von Point Blank.
        Unterhält, erfindet das Rad aber nicht neu.

        Flash Point 3,5/5
        Relativ typischer Copthriller aus HK von Wilson Yip mit Donnie Yen und Louis Koo. Die letzten 20 Minuten sind aber immer wieder geil. Kaum noch Dialoge, dafür Schießereien und vor allem Gekloppe vom Feinsten.

        Kommentar


        • #6
          Master Z - The Ip Man Legacy: Toller streifen, Review ist im entsprechenden Thread
          Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
          Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
          Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

          Kommentar


          • d-lago
            d-lago kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Yep, danke dafür. Wandert auch auf die Kaufliste. Kenne bislang nur den ersten Ip Man. Werd mir dann mal die Collection holen.

          • Sawasdee1983
            Sawasdee1983 kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            d-lago dann würde ich aber vorher Ip Man 2+3 (Die mit Donnie Yen) weil Master Z setzt da an wo Ip Man 3 aufhört ;-)

          • d-lago
            d-lago kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Yep, wie gesagt, hole mir dann noch vorher die Ip Man Collection. https://www.amazon.de/IP-Man-Complet...A3JWKAKR8XB7XF

        • #7
          Suffering Of Ninko 3/5

          Ein junger Mönch namens Ninko will eigentlich nur ein ruhiges Mönchleben führen, doch es wird für ihn zunehmend zur Qual, da sich sämtliche Frauen extrem zu ihn hingezogen fühlen. Als er völlig wahnsinnig wird, zieht es ihn hoch in die Berge. Doch er wird immer noch von weiblichen Geistern heimgesucht. Dann trifft er auf einen Samurai und die beiden kommen in ein Dorf, in dem Männern seit gewisser Zeit das Leben von einer Frau ausgesogen wird. Können der Samurai und Ninko die Morde stoppen?
          Suffering Of Ninko ist das Regiedebüt von Norihiro Niwatsukino und ein Film, wie er nur aus Japan kommen kann. Völlig fernab vom Mainstream und auch wohl vorrangig für Liebhaber des asiatischen, vorzugsweise japanischen Indie-Films empfehlenswert. Das Storytelling findet mit einer Erzählstimme und einem durchgängigen Mix aus Realaufnahmen und recht simpler 2D-Animation statt. Und trotz der einfach gehaltenen, ständig eingeblendeten Animationsszenen ist der Film visuell recht beeindruckend. Die Realszenen sind meist von schönen, großen (Nah-)Aufnahmen geprägt. Die Farbgebung passt super. Es gibt eine etwas längere Musikeinlage von Bolero, wo in einem Bild eine Frau tanzt und im anderen Bild Ninko vor den Frauen flieht, davon viel in Slow-Motion.
          Ist die erste Hälfte des nur 70 Minuten langen Films noch relativ witzig veranlagt, wird es in der zweiten Hälfte mysteriöser und seltsamer, vor allem das Ende.

          Die UK BD erschien bei Third Window Films.

          Kommentar


          • #8
            No Mercy

            von mir 5/10

            Zu durchsichtig, kaum Figurenbildung und daher kaum spannend.

            https://www.filme.de/forum/node/136674#post136674




            Gruß Harry

            Kommentar


            • #9
              Monstrum 3,5/5
              Unterhaltsamer Genremix aus History, Martial Arts, Thriller, Comedy und Monsterfilm.

              Hana-Bi 4,5/5
              Nach vielen, vielen Jahren mal wieder gesehen. Einfach ein Klassiker von und mit Takeshi Kitano. Schickes Mediabook von Capelight.

              Kommentar


              • #10
                Fires On The Plain (2014) 4/5
                Recht langsamer, aber intensiver, stellenweiser arg brutaler und abstoßender Anti-Kriegs- und Survivalfilm von und mit Shinya Tsukamoto. Schauspielerisch seine wohl beste Leistung bislang.
                Der Zugang zum Film ist nicht ganz einfach. Man wird direkt in das Geschehen rein geworfen. Es gibt einige schnelle Szenenwechsel. Die Musik wirkt beklemmend und dramatisch. Die Bilder sind teils nichts für schwache Mägen. Bis auf Tsukamotos Hauptfigur Tamura und zwei bis drei weitere Soldaten gibt es zudem keine wirkliche Vorstellung oder Weiterentwicklung der Charaktere. Das gibt es aber ja öfter bei Kriegsfilmen. Mit Tamura kann man jedoch mitfiebern und man begleitet ihn auch den ganzen Film durch einerseits die Hölle des Krieges bzw. Grausamkeit der Menschen und andererseits der wunderschönen Natur der Philippinen. Tsukamoto fand dies auch als faszinierenden Kontrast und das bringt er mit der Kameraarbeit auch rüber. Den digitalen Look muss man mögen, Shakycam, SlowMotion und Überbelichtung kommt ebenso mal zum Einsatz, aber nicht so häufig, wie das Übereinanderlegen bzw. Ein- und Ausblenden von Aufnahmen.
                Das Ende kommt jedoch etwas plötzlich und unerwartet in dieser Form. Es hat aber auch zur Wirkung, dass man noch etwas über den Film nachdenken kann.
                Shinya Tsukamoto ist ein besonderer Regisseur. Fires On The Plain ist aber (wieder mal) absolut kein Film für das Massenpublikum.

                Kommentar


                • d-lago
                  d-lago kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Blu-ray erschienen bei Third Window Films (UK).

              • #11
                The Witch: Part 1. The Subversion 4/5
                ... ist ein guter Mix aus Drama/Thriller in der ersten Filmhälfte und knallharter Action im letzten Drittel. Ich habe mich hier und da an diverse andere Filme (Commitment, X-Men und The Raid) und Comics (z.B. Savage Things, X-Force) erinnert gefühlt.
                Die Story ist gut und nicht das typische, was man sonst so in diesem Bereich aus Korea gewohnt ist. Nur hier und da fehlt etwas das Tempo, vor allem die ersten rund 75 Minuten sind recht langsam erzählt und das Ende wirkt hingegen etwas gehetzt. Das Part 1 im Originaltitel lässt zudem auch auf einen zweiten Teil hoffen. Die Darsteller machen ihre Sache sehr gut, nur Go Min-si ist als hyperaktive Freundin Myeong-hee etwas anstrengend. Hauptdarstellerin Kim Da-mi verkörpert ihre Figur Ja-yoon sehr überzeugend und man kann als Zuschauer mitfiebern und mitfühlen bis sie dann letztlich wieder ihre Fähigkeiten auspacken kann und grinsend alles aus dem Weg räumt, was sich ihr entgegen stellt. Das hatte auch was, denn sonst sieht man solche Charaktere ja eher wütend agieren.
                Optisch ist der Film hübsch anzusehen, schöne Aufnahmen und Kameraperspektiven, aber ohne ins außergewöhnliche oder experimentelle zu gehen.

                Der Film ist grad frisch hierzulande bei Splendid erschienen.

                Kommentar


                • #12
                  Exiled 5/5
                  Exiled ist für mich ein nahezu perfekter Film. Warum?
                  Ich mag Gangster-Filme.
                  Ich mag Heroic Bloodshet-Filme.
                  Ich mag (Italo-)Western.
                  Ich mag trockenen Humor und Situationskomik.
                  Ich mag absolut coole Charaktere, aber auch Charaktere mit Herz und Gewissen.
                  Ich mag auch mal Style-over-Substance.
                  Ich mag SlowMotion-Action.
                  Ich mag kurze und lange Shootouts.
                  Ich mag packende und perfekt auf die Szenen abgestimmte Soundtracks.
                  Ich mag besondere Kamerapositionen und Führung.
                  Das alles zusammengemixt ist Exiled. Zudem ist Johnnie To einfach ein Meister seines Fachs und hat hier wieder einen top Cast zusammengebracht.
                  Sollte man gesehen haben. Am besten man stellt sich die gute Blu-ray ins Regal. Gibt es hierzulande als schickes, kleines Mediabook von Koch Films.

                  Kommentar


                  • Sawasdee1983
                    Sawasdee1983 kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    jab der film rockt ohne Ende, Johnnie To in Bestform.

                • #13
                  Bitter Enemies (The Brink) 3,5/5
                  The Brink (bzw. in Deutschland unter Bitter Enemies von Splendid auf Blu-ray vertrieben) ist ein düsterer Thriller, in dem ein Cop, der immer wieder über die Strenge in Sachen Gewalt schlägt, einen Goldschmugglerring aufdecken und verhaften will. Doch ein skrupelloser neuer Boss mordet sich in der Szene hinauf und entführt zudem seinen Polizeikollegen.
                  Die Story ist solide und auch relativ spannend, aber auch nicht besonders innovativ. Dafür spielt vieles in der Hafenszene und auf dem Meer, was eine schöne Abwechslung vom Großstadtsetting ist.
                  Richtig punkten kann der Film bei den Actionszenen. Die Kämpfe, insbesondere der direkt zu Filmbeginn in der ersten Minute sowie der Endkampf auf dem Schiff sind richtig stylisch, gut gefilmt und choreografiert. Mir hat die Kameraführung und die Kameraperspektive ebenso wie die Ausleuchtung und Farben im Kontrast zu dem dunklen Drumherum sehr gefallen. Rückblenden kommen im coolen Monochrom daher.
                  Man darf jedenfalls gespannt auf weitere Filme von Jonathan Li sein, wenn sie kommen. Sein Potential hat er mit The Brink hier und da schon aufblitzen lassen.

                  Kommentar


                  • #14
                    Memories Of Murder 5/5
                    Absoluter Klassiker des Crimethrillers, basierend auf wahren Begebenheiten (unfassbar!) aus Südkorea, habe den zuletzt vor vielen Jahren auf DVD gesehen, jetzt endlich auf Blu-ray aus Südkorea.

                    Drug War 4/5
                    Kompromissloser, packender Cop-Drogendealer-Thriller von Johnnie To.

                    Kommentar


                    • #15
                      Tag 3,5/5
                      Splatter, Highschool-Mädels, Panties, eine ungewollte Hochzeit, Marathon, alternative Universen, Männerfantasien und noch einiges mehr, aber wegen Spoilern nicht erwähnt wird.
                      Ein surrealer, kunstvoller, unterhaltsamer und schön gefilmter Genremix von Sion Sono, wobei der Anfang und der Weg zum Ende hin spannender und besser sind, als die Auflösung an sich. Für Fans des abgefahrenen, japanischen Kinos empfehlenswert.

                      Übrigens: Die FSK-18-Fassung ist in Deutschland geschnitten. Ich habe die uncut UK-Fassung von Eureka geschaut.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X