Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Euer zuletzt gesehener asiatischer Film

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #76
    The Witness 4/5
    The Witness ist meines Erachtens ein etwas zu unterbewerteter Thriller aus Südkorea. Dabei ist er ziemlich packend inszeniert, ist solide gefilmt und hält die Spannung aufrecht. Der Cast spielt gut. Sogar die Brutalität ist nicht ohne, auch wenn das Meiste im Off passiert.
    Das Ende ist clever gemacht, um nochmal die sozialkritische Botschaft deutlich zu machen: Nicht wegsehen oder weghören, wenn jemand um Hilfe schreit. Polizei rufen und nicht aus Angst, man könnte selbst zum Opfer werden, Falschaussagen tätigen. Wie sich sonst so etwas entwickeln kann, in dieser oftmals kranken Welt, zeigt der Film.
    Was ich kritisieren kann: Es gibt keine großen Überraschungen und stellenweise ist der Film vorhersehbar.
    Dennoch hat mich The Witness atmosphärisch gepackt, ich hab mit der Familie mitgefiebert und wurde insgesamt sehr gut unterhalten.
    Die koreanische Blu-ray ist codefree.

    Kommentar


    • #77
      ​​​​​Deranged 3,5/5
      Ich finde die Geschichte echt interessant und sie macht stellenweise auch nachdenklich. Auch wenn es gewisse Parallelen zu The Flu gibt, hat Deranged mich nicht ganz so gefesselt. Es gibt eine rasant schnelle Verbreitung/Entwicklung und Bedrohung der Krankheit und man begleitet einen Mann, der Frau und Kinder retten will bzw. ein Heilmittel sucht. Dieser Part ist auch spannend und es gibt ein, zwei echt emotionale Momente, da er dabei immer wieder Rückschläge erleidet). Möglicherweise lag es auch am Pacing, der Erzählweise und an der generischen Auflösung, die sich schon recht früh andeutet, dass mir The Flu besser gefallen hat. Deranged ist dennoch ein durchaus sehenswerter und unterhaltsamer Film.

      Kommentar


      • #78
        Oasis 3/5
        Oasis ist wirklich mal eine ganz eigene Liebesgeschichte. Kein Schnulz, viel Drama und Tragik, aber auch Szenen, die einen erschüttern, aber auch wütend machen können. Leider ist der Hauptcharakter auch schwierig und nicht gerade sympathisch, auch wenn hier eher die beiden Familien der Hauptcharaktere im schlechteren Licht stehen sollen.
        Die Geschichte samt der Gesellschaftskritik ist stark. Der Film ist, wie von Lee Chang-Dong gewohnt, ruhig, aber stimmig inszeniert. Mit seinen 132 Minuten vielleicht aber auch ein gutes Stück zu lang geraten. Insgesamt gesehen ist Oasis für mich leider kein Film geworden, der mich gut unterhalten oder emotional besonders gepackt hat. Entsprechend schwer tue ich mich hier mit einer Bewertung.

        Kommentar


        • #79
          Mourning Grave 2/5
          Irgendwie wollte man bei Mourning Grave zu viel auf einmal, habe ich den Eindruck. Horrorfilm, Liebesgeschichte zwischen Mensch und Geist, Thema Mobbing in der Schule aufgreifen und dann noch etwas Rachestory. Die einzelnen Elemente sind zwar interessant, aber als Ganzes hat es für mich nicht so funktioniert. Der Humor - insbesondere mit dem Onkel - wirkte auch irgendwie aufgesetzt und deplatziert. Ich habe jedenfalls wesentlich mehr Spannung und Horror erwartet. Wenn dann dabei auch noch der nächste gewollte Schreckmoment oder Jumpscare deutlichst vorauserahnt werden kann, verfehlt das gänzlich die Wirkung. Dabei sieht der Film vom Look her echt solide aus und hat auch ein paar hübsche Darstellerinnen. Blutig (aber kein Gore) wird es zwischendrin auch. Aber wie schon gesagt, ist das irgendwie von allem ein bisschen, aber insgesamt nicht genug.

          Kommentar


          • #80
            Review zu Shadow auf der Hauptseite
            Zhang Yimou, ein Name der jeden Asia Filmfan sofort aufhorchen lässt. Seine Filme wie „Hero“, „House of Flying Daggers“ oder...
            Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
            Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
            Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

            Kommentar


            • Sonny
              Sonny kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Danke fürs Review! Hab Dir auf der Hauptseite nen kleinen Kommentar da gelassen.

          • #81
            "Rampant" (Blu-Ray)

            Eher zufällig in meinen Besitz gelangt, gefällt mir das mit einem comichaft gezeichneten Artwork versehene Mediabook sehr gut, es weist ein informatives Booklet mit recht viel Text auf, ist nummeriert (!) und mit dem kompletten, bereits in meiner Sammlung befindlichen, guten Film "Prisioners of war" als Bonusfilm ausgestattet.

            Zur Story:

            Im Korea der Joseon-Dynastie bereitet der Kronprinz Lee Young aufgrund der schlechten Politik seines Vaters, des Königs, eine Revolution vor, die jedoch vom Kriegsminister aufgedeckt und zerschlagen wird. Um weiteres Blutvergießen zu vermeiden, gibt Lee Young sich als Rädelsführer zu erkennen und stürzt sich in sein eigenes Schwert. Als er vom Tod seines Bruders erfährt, kehrt Kronprinz Lee Chung aus China, wo er dem schönen Leben fröhnte, in seine Heimat zurück und wird gleich nach seiner Ankunft in der Stadt Jemulpo mit menschenfressenden Dämonen konfrontiert. Unterstützung findet er dort von einer kleinen Gruppe Rebellen, die jedoch schon vom Kriegsminister zu Aufständischen gegen das Königshaus erklärt wurden. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zum Königspalast...



            Der Nachfolgefilm zu "Train to Busan" versetzt das gleiche Grundthema - Angriff von Zombies auf Menschen - vom modernen ins vergangene, königliche Korea, was mir als Freund solcher "Historienfilme" gut gefällt. Mit Zombiefilmen hingegen habe ich, mal abgesehen vom coolen "Zombieland" so meine Probleme. Da hier beides vermischt wird, kann ich da wesentlich mehr anfangen. Natürlich ist auch hier die Motivation der Zombies klar erkennbar, wird aber nicht so blutrünstig in Szene gesetzt wie im erfolgreichen Vorgänger. Der Fokus liegt mehr auf der Geschichte rund um den Kronprinzen. Optisch ist der Film sehr gut umgesetzt, das Setting wirkt jederzeit stimmig und auch die Kostüme sind sehr sehenswert, die Kämpfe kommen komplett ohne Wirework aus.


            Fazit:

            "Rampant" hat mir als "Nicht-Zombie-Fan" überraschend gut gefallen. Die Story ist klar strukturiert, das Handeln nachvollziehbar und die Charaktere sind allesamt gut besetzt. Naturgemäß dauert es auch hier 15, 20 Minuten, bis man weiß, wer wo hingehört und wie die Zusammenhänge sind, aber das ist man als Liebhaber asiatischer Filme durchaus gewohnt. Daher vergebe ich hier gerne 6,5 von 10 hübsche Bogenschützinnen!



            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 2020022619213700.jpg Ansichten: 2 Größe: 810,9 KB ID: 202609
            Verkaufe "Mandy"-Mediabook im FSK-18 Marktplatz! Suche "Joker 4K"-Steelbook! Bitte PN...

            Kommentar


            • fatty01
              fatty01 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Wie der Zufall es will heute bestellt. Danke fürs Review

            • Sonny
              Sonny kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              fatty01 Gerne! Schreib doch nach Sichtung auch mal was dazu, würde mich interessieren.

          • #82
            Review zu Porco Rosso auf der Hauptseite
            Wir schreiben nun das Jahr 1992. Die letzten beiden Filme der Studio Ghibli konnten mit "Kikis kleiner Lieferservice" und "Tränen...
            Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
            Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
            Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

            Kommentar


            • #83
              Review zu Flüstern des Meeres auf der Hauptseite
              Drei Jahre in Folge schufen die Studio Ghibli jeweils den erfolgreichsten Anime Film des Jahres. 1993 mit „Flüstern des Meeres –...
              Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
              Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
              Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

              Kommentar


              • #84
                Review zu Chroniken von Erdsee auf der Hauptseite
                Nachdem wir bei unserer letzten Ghibli Review mit „Flüstern des Meeres“ im Jahr 1993 angelangt waren, machen wir nun einen Sprung...
                Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
                Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
                Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

                Kommentar


                • #85
                  Parasite 10/10

                  Gestern nun endlich auch geschaut, theoretisch brauch ich zum Film nicht mehr groß etwas sagen. Das Review zu Parasite von Marc, deckt sich absolut mit meiner Empfindung.

                  An dem Film stimmt einfach alles, glänzend aufspielende Akteure, eine durchdachte und abwechslungsreiche Story. Dazu visuell grandios inszeniert und mit passenden Score untermauert.

                  Ein fieser Film der nachwirkt, einen Tag später schwirren noch Bilder in meinem Kopf, einfach großes Kino.

                  Nach dem ganzen Hype, musste der Film bei mir natürlich liefern, so war ich gestern echt gespannt ob ihm das gelingt. Doch das gezeigte hatte mich binnen kurzer Zeit in den Bann gezogen.
                  Schön das es noch Filme gibt, die Vielseher wie mich, dennoch überraschen können, das ist Parasite definitiv gelungen.




                  Gruß Harry

                  Kommentar


                  • Sawasdee1983
                    Sawasdee1983 kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    jab Parasite hat es in sich

                • #86
                  Hab schon länger nichts mehr hier gepostet, hier mein letzten Sichtungen koreanischer Filme. Allesamt sehenswert, Way Back Home und Silenced sind dabei eigentlich Must-See-Titel für jeden Fan von koreanischen Filmen. Bissl mehr Text gibts zum Teil auf Letterboxd (bin grad zu faul, um zu kopieren;-)).

                  Rough Cut 4/5
                  Midnight Runners 4/5
                  Punch 3,5/5
                  Way Back Home 5/5
                  Silenced 4/5

                  Kommentar


                  • #87
                    My Dear Enemy 3,5/5
                    My Dear Enemy ist ein sehr unaufgeregter, ruhiger Film, der ein Mix aus Romance, Comedy, Drama und Roadmovie darstellt. In den über 2 Stunden passiert gar nicht allzu viel. Sie (Hee-soo) will von ihrem Ex nach über einem Jahr die geliehenen 3500$ zurück. Er (Byoung-won) ist aber ebenso chronisch pleite und so muss er sich wieder Geld von anderen leihen. Man schaut also dem Ex-Pärchen zu, wie beide von einer weiblichen Bekanntschaft von ihm zur nächsten reisen und sich dort Geld leihen. Das Ex-Pärchen ist perfekt dargestellt von Jeon Do-yeon und Ha Jung-woo und macht auch viel vom Charme und Reiz den Film zu sehen aus. Ihr wird das weitere Leihen und Treffen der anderen Frauen zunehmend peinlich und unangenehm. Sie wirkt genervt, aber ohne auf den Zuschauer nervig zu wirken. Er ist wiederum ein echter Charmbolzen und Labertasche, aber auch jemand der das Herz scheinbar am rechten Fleck hat und stets hilfsbereit ist. Im Laufe des Films erinnern sie sich an frühere gemeinsame Orte und die Zeit, die sie hatten. Dabei wird es aber nie kitschig und ein hollywoodtypisches wieder Zusammenkommen braucht man nicht erwarten.

                    Den Film erschien in Südkorea auf Blu-ray Disc als Limited Edition mit Booklet und Fotokarten in einem schönen, geprägten Schuber und als Normal Edition. Die Disc ist regionfree.

                    Kommentar


                    • #88
                      Shanghai Police:

                      Nach langer Zeit mal wieder rausgepackt. Klar der Film ist eigentlich totaler Blödsinn und die Comedysynchro macht den albernen HUmor nicht wirklich besser aber ich muss sagen immer wieder krass was für eine Mega Starbesetzung dieser Film bis in die kleinste Nebenrolle hat. Hier geben sich die größten Martial Arts Stars die Klinke in die Hand. Action gibt es an sich nicht viel aber wenn dann richtig, was hier dann an Martial Arts und Stunts hingelegt werden ist großes Actionkino. Leider hätte davon der Film mehr gebrauchen können aber trotzdem vorausgesetzt man mag den durchgfeknallten Asia Humor, kriegt man hier einen sehr unterhaltsamen Film.
                      Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
                      Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
                      Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

                      Kommentar


                      • #89
                        Meine letzten 3 Sichtungen waren allesamt klasse:

                        Extreme Job 4,5/5
                        Der vielleicht beste Mix aus Cop-Thriller-Action-Komödie aus Korea. Absolut sehenswert! Kommt demnächst auch in Deutschland auf Blu-ray raus. Ich hab natürlich schon die koreanische Blu-ray aus der CJ Entertainment Digipak Collection.

                        Will You Be There 4.5/5
                        Ein wundervoll schöner Film zum Thema Zeitreise und Liebesdrama. Tolle Bilder und Kamerafahrten und Blickwinkel, gute Erzählweise und überzeugende Darsteller.
                        Ich empfehle auch die koreanische Blu-ray von Plain Archive mit hübschen Lenticular Cover.

                        The Chaser 4,5/5
                        Wenn man einen Film zu den Schlagworten Cops, Crime, Thriller, Serial Killer aus Korea sucht, dann ist The Chaser inzwischen schon ein Klassiker dieses Bereichs. Ein sehr intensiver, düsterer, brutaler und erschütternder Film, der über die gesamte Laufzeit spannend und atmosphärisch bleibt, obwohl es hier keine Frage nach dem „Whodunit?“ gibt. Der Täter ist schnell gefunden und geständig, doch der Film zeigt mit dieser Story deutlich Kritik an Koreas Politik, Bürokratie und dem Polizeisystem auf. Das ganze ist aber so gut erzählt und in die Story verpackt, dass man mit dem Hauptcharakter Jung-Ho, ein Ex-Detektiv und jetzt Zuhälter, stets mitfiebert und hofft, dass er eines seiner vermissten Mädels, Mi-Jin, noch lebend wieder findet und den Täter fassen kann.
                        Ich hatte damals die deutsche DVD, aber auch wieder verkauft. Auf Blu-ray gibt es den Film nur in Frankreich ohne engl. UT und halt die koreanische Blu-ray, die eine absolute Rarität ist (dabei ist es nur eine simple Standard-Blu-ray-Hülle) und wenn dann nur noch gebraucht zu bekommen ist. Ich hatte "Glück" und konnte ein Exemplar über ebay aus den USA ergattern, günstig war das aber nicht. Da ich aber die beste Bild- und Tonqualität und die Original Disc haben wollte, hat es sich für mich gelohnt.

                        Kommentar


                        • #90
                          Born Hero:

                          Das Filmdebüt von Brandon Lee, sein einziger Asia Film. Hatte den schon ewig nicht mehr gesehen und auch besser in Erinnerung. Man merkt hier schon dass etwas zwanghaft sein Vater kopiert wurde, auch wenn der junge Brandon seine Sache an sich wirklich hervorragend macht und man sieht der Junge hat Potenzial ein ganz großer zu werden. Die Story ein bisschen Gangster Drama gemischt mit Action, wobei der Dramapart sich stellenweise schon zieht und Brandons Charakter stellenweise sehr naiv agiert.
                          Die Action selbst macht aber Laune und ist klassische HK Action mit viel Geballer und auch guten Fights, wobei halt bis diese kommt es stellenweise schon dauert, dabei dauert der Film ja gerade mal 84 Minuten. Mit Laser Mission der schwächste Brandon Lee Film
                          Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 12/19
                          Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 13/19
                          Meine Arbeit als Serienjunkie Vol. 01/20

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X