"Der Fall Richard Jewell" ab 27. Februar im Kino | Warner Bros.

0

In nur 88 Tagen wird das Leben von Richard Jewell auf schicksalshafte Weise verändert. Durch Journalisten und die Presse wurde aus einem Helden in kürzester Zeit ein Verbrecher. Im Alter von nur 44 Jahren starb Jewell an den Folgen seiner zahlreichen Krankheiten.

Clint Eastwood nahm sich jetzt der traurigen Geschichte des gefallenen Helden an. Am 27. Februar kommt “Der Fall Richard Jewell” in die deutschen Kinos. Eine Geschichte, die zeigt, wie schnell man durch Falschinformationen und Vorurteile unter die Räder des Systems kommen kann.

Inhalt: 1996 finden die Olympischen Spiele in Atlanta statt. Richard Jewell arbeitet für eine private Wachfirma und entdeckt eine Rohrbombe, die im Centennial Olympic Park deponiert wurde. Er verständigte die Polizei und half auch mit bei der Evakuierung. Er verhinderte, dass viele Menschen zu Schaden kamen. Jewell wurde als Held gefeiert, bis das FBI aufgrund von Fehlinformationen und reißerischen Artikeln der Presse ihn zum Hauptverdächtigen machte. Er passt es in das Bild des Bombenlegers, ein “fetter, gescheiterter ehemaliger Hilfssheriff”.

Der eigentliche Täter, Eric Rudolph, der für viele weitere Bombenanschläge verantwortlich gemacht werden konnte, wurde später gefasst. Aber der Schaden, den die Presse bei Jewell verursacht hat, machte ihn krank. So krank, dass er mit nur 44 Jahren starb. Eine Rehabilitation von Seitens des FBI blieb aus. Die Presse zahlte teilweise ungenannte Summen an ihn, aber beharrte trotzdem auf ihrer fairen Berichterstattung.

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen