Wenn ein Heiratsschwindler über die Liebe stolpert: The Good Liar | Warner Bros.

0

Helen Mirren und Ian McKellen erstmals gemeinsam auf der Leinwand: In der Romanverfilmung „The Good Liar“ will ein Trickbetrüger einen letzten großen Coup landen und gerät dabei mächtig ins Straucheln. Wenngleich bis zum Kinostart noch etwas Geduld gefragt ist, gibt es den ersten Trailer zum Drama schon jetzt.

Das ist mal eine hochkarätige Besetzung: Die Oscarpreisträgerin Helen Mirren und der zwei Mal für diese wichtigste Auszeichnung der Filmbranche nominierte Ian McKellen treffen in „The Good Liar – Das alte Böse“ aufeinander. Inszeniert wird die Geschichte von Regisseur Bill Condon. Auch er konnte sich in der Vergangenheit bereits einen Oscar sichern – und zwar für das Drehbuch zu „Gods and Monsters“. Bei eben diesem Streifen sowie bei „Mr. Holmes“ und „Die Schöne und das Biest“ arbeitete er schon mit McKellen zusammen. Vielversprechende Voraussetzungen für einen mindestens ebenso vielversprechenden Film, der am 28. November in unsere Kinos kommt.

Inhalt: Online-Dating – da denken die meisten wohl an schwer vermittelbare, junge Singles oder Alleinstehende im mittleren Alter, die einen zweiten Versuch wagen wollen. Doch auch die Witwe Betty McLeish (H. Mirren) versucht ihr Glück über eine dieser Partnerbörsen. Als sie dort von Roy Courtnay (I. McKellen) entdeckt wird, ist er hin und weg. Aber nicht aus dem denkbarsten Grund, sondern weil der Senior ein brillanter Trickbetrüger ist. Seine Leidenschaft: Gut betuchten Damen das Geld aus der Tasche ziehen.

Und genau das hat er auch mit Betty vor. Sie sieht nach kurzer Zeit in ihm den einzigen Menschen auf der Welt, der ihr das Gefühl gibt, nicht allein zu sein. Und so öffnet sie ihr Herz, aber auch ihr Haus und alle Geheimnisse. Für Roy soll sie sein letzter großer Coup sein, bevor er seine an Lügen und Intrigen nicht arme Karriere als Heiratsschwindler an den Nagel hängt. Allerdings muss er schon bald feststellen, dass ihm an der Witwe wesentlich mehr gelegen ist, als ihm für seinen Plan lieb wäre.

Ab 28. November im Kino.

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen