Maneater - PS4 Review | Tripwire Interactive | 26.05.2020

1

Maneater PS4 Review Spiel Kaufen Shop News Kritik ReviewGo, go, go, go, go, go, go – Run away from the Sharknado… der Titelsong der Trashperle „Sharknado“ kam mir beim Spielen von „Maneater“ unweigerlich in den Kopf und passt zu diesem Spiel einfach wie die Faust aufs Auge. Aber was ist „Maneater“ überhaupt? Im Grunde ein waschechtes Action RPG, nur mit Hai, quasi ein Shark-RPG. Möglich macht das Ganze der Entwickler Tripwire Interactive und mal Hand aufs Herz, wer von euch wollte nicht schon mal in die Rolle der ultimativen Fressmaschine schlüpfen die Meere unsicher machen?

Das Spiel beginnt mit einem kurzen Tutorial, in welchem wir in der Rolle eines stattlichen weiblichen Bullenhais durch die Ozeane von Port Clovis schwimmen und uns mit der Steuerung vertraut machen. In Sachen Gewaltdarstellung übertreibt das Spiel ganz bewusst und demonstriert, nach dem ersten Einsatz des Gebisses, eindrucksvoll, wieso auf der Spielpackung der PEGI 18 Sticker klebt. Trash und Splatter vom Feinsten eben. Gerade als das Ganze anfängt so richtig Spaß zu machen, wird unser Beutezug abrupt von einer Videosequenz unterbrochen. Wir sind dem fiesen Hai-Jäger „Scaly Pete“ ins Netz gegangen, der uns auf sein Boot zieht und aufhängt. Pete macht mit Haien kurzen Prozess und schlitzt uns kurzerhand den Bauch auf, aber unser Bullenhai ist schwanger und Baby-Hai beißt Pete augenblicklich den rechten Unterarm ab, um anschließend in den Ozean zu flüchten.

Maneater PS4 Review Spiel Kaufen Shop News Kritik ReviewNun in der Rolle des Baby-Hais schwören wir Scaly Pete bittere Rache und färben fortan als nimmersattes und gnadenloses Bullenhai Weibchen das tiefblaue Meer blutrot. Dabei machen wir Sümpfe, Flüsse, Badeorte und sogar Golfplätze unsicher.

Den Hai steuern wir per Analogstick und können mit Hilfe der Schultertasten zubeißen oder mit der Schwanzflosse zuschlagen, um unsere Beute zu betäuben. Unser Sonar sorgt dabei für die Orientierung. Nach kurzer Eingewöhnungszeit geht die, anfangs recht fummelig scheinende, Steuerung unseres Hais recht gut von der Hand und wir zischen nicht mehr orientierungslos an unserer Beute vorbei. Und Beute brauchen wir schließlich reichlich, denn wir wollen schließlich an die Spitze der Nahrungskette. Je nachdem, was unser Bullenhai in die scharfen Beißerchen kriegt bekommt er, neben einem vollen Bauch, auch diverse Evolutionspunkte. Sind davon ausreichend vorhanden, werden neue Entwicklungsstufen freigeschaltet und wir können unsere Fressmaschine in den, überall in der Spielwelt verteilten Grotten, weiterentwickeln. Da wir im Spielverlauf sogar diverse Mutationen wie z.B. Bioelektrik oder Gift freischalten, geht diese Entwicklung sogar weiter als es die Natur es je hätte planen können.

Maneater PS4 Review Spiel Kaufen Shop News Kritik ReviewWie wichtig Evolution ist wird schnell klar, wenn wir die anfangs noch recht schwierig scheinenden Kapitel, nach Erreichen einer neuen Entwicklungsstufe, erneut besuchen. So mancher Alligator, der uns zuvor noch das Leben schwer gemacht hat, wird nun zum Pausensnack. Erscheint ein Gebiet zunächst zu schwer gilt die Faustregel, sich erst mal den Bauch ordentlich vollzuschlagen und stärker zu werden.

„Maneater“ bietet eine abwechslungsreiche Spielwelt mit kompletten Tag- und Nacht-Zyklus und gliedert sich in mehrere Episoden. Aufgezogen ist das Ganze dabei wie eine Art Dokusoap, inklusive stimmiger Videosequenzen und einem stets präsenten, gut lokalisierten humorvollen Sprecher, der mit ordentlich „Sharkasmus“ für so manchen Lacher sorgt. Komischerweise wurden die „Sharkhunter“ sowie eure menschliche Beute nicht lokalisiert und sprechen weiterhin englisch. Das sorgt, sofern man nicht auf englisch spielt, für ein wenig Verwirrung.

Was die Musikuntermalung angeht gibt es nichts auszusetzen, die Musik ist stimmig und passt zum Geschehen, gleiches gilt auch für die Geräuschkulisse.

Gespielt haben wir auf der PS4 Pro in 4K und hier gerät unser Hai, besonders wenn auf dem Bildschirm sehr viel los ist, ins Strudeln.

Maneater PS4 Review Spiel Kaufen Shop News Kritik ReviewFazit:

„Maneater“ ist nicht perfekt und hat rein von der technischen Seite, jedenfalls in der getesteten Version, noch Performance-Probleme. Das Spiel macht aber unHAImlich viel Spaß und motiviert durch den gut gemachten Evolutionsmodus enorm. Obwohl sich das Spiel nicht ernst nimmt, weist es trotzdem häufig auf geschickte Art und Weise darauf hin, wie sehr der Mensch den Ozean bereits verschmutzt hat. Im tiefen Blau liegt auch bei „Maneater“ einiges an Müll herum.

Für ein Spiel, das kein Vollpreistitel ist, bietet „Maneater“ sehr viel Inhalt und ist gespickt mit originellen Easter-Eggs an jeder Ecke. Was ich in den Rund 15 Stunden Spielzeit so alles entdeckt habe hat für einige Lacher gesorgt, wirklich klasse gemacht. Selbst die Ananas eines bekannten Unterwasser-Schwamms gab es zu entdecken. Bei so viel Liebe zum Detail schaut man auch gerne über die Kinderkrankheiten hinweg.

Der gute Roy Scheider hätte sicher seinen Spaß mit „Maneater“ gehabt, denn „Maneater“ ist wie „Der weiße Hai“ bzw. „Sharknado“ zum Selberspielen. Das Spiel hat Biss und ist ein echtes Hai-Light

Maneater PS4 Review Spiel Kaufen Shop News Kritik ReviewPro:

  • frisches Setting
  • tolle Animationen
  • gutes Gameplay
  • motivierender Evolutionsmodus
  • herrlich trashige Story

Contra:

  • Framerate bricht oft ein
  • hektische Kamera

(Björn Cuber)

©Bilder Koch Media/Tripwire Interactive – Alle Rechte vorbehalten!

©Trailer Deep Silver – Alle Rechte vorbehalten!

 

PS4 Spiel hier bei amazon.de bestellen

 

Xbox Spiel hier bei amazon.de bestellen

 

  • Inhalt 7
  • Grafik 7
  • Sound 7
  • Spielspaß 10
  • User Ratings (0 Votes) 0
    Your Rating:
Summary
7.8

Discussion1 Kommentar

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen