John Wick: Kapitel 3 - Blu-ray Review | Concorde

1

John Wick 3 Review BD CoverKeanu Reeves Comeback im Jahre 2014 mit dem Film „John Wick“ hätte nicht besser ausfallen können. Seit langem endlich mal wieder ein Action Film in schönstem Old-School-Style. Der Erfolg ermutigte die Macher, sich an einen zweiten zu wagen. So kam 2017 „John Wick 2“ in die Kinos und legte bei der Action nochmals eine Schippe drauf. Leider teils auch im negativen Sinne. Die Kämpfe begannen schier endlos zu werden, schießen, fighten, schießen, fighten, fighten zur Abwechslung mal wieder schießen. Die Flut an Gegnern schien unendlich. Fing sich gegen Ende aber wieder, doch der Endgegner war eher mittelmäßig. Dabei beendeten die Macher „John Wick 2“ mit einem „fetten“ Cliffhanger, der direkt in den jetzigen dritten Teil mündet. So schließt „John Wick: Kapitel 3“ ohne Zeitverzögerung an Teil 2 an und startet inmitten der einen Stunde Gnadenfrist, welche man John Wick in Teil 2 gewährte. Wie sich Teil 3 „geschlagen“ hat, möchte ich euch in diesem Review nahebringen, dies natürlich so spoilerfrei wie möglich.

Inhalt:

John Wicks Gnadenfrist von einer Stunde läuft ab und er sucht verzweifelt nach einer Lösung. So flüchtet er sich in eine Bibliothek, in der er einen eventuellen „Ausweg“ deponiert hat. Aber auch dort wartet schon ein hünenhafter Killer, der es mit der Frist nicht allzu genau nehmen will. John kann sich seiner entledigen und nimmt ein Ticket in Form eines Kreuzes, ein paar Goldmünzen und eine weitere Schuldmünze an sich. Er kehrt an den Ort seiner Ausbildung zurück und verlangt, außer Landes gebracht zu werden. In Casablance (Marokko) fordert er die Begleichung der Schuldmünze ein. Sein Ziel, den ranghöchsten Ältesten der hohen Kammer zu finden und ihm anzubieten, seine Schuld zu begleichen. Währenddessen besucht eine „Richterin der hohen Kammer“ all diejenigen, die John Wick zuvor geholfen haben. Denn diese haben sich ebenfalls schuldig gemacht und müssen mit Strafe rechnen. Darunter auch Winston, der Manager des Continental Hotels. Es droht ihm und seinem Hotel die Aufhebung der Neutralität sowie seine Hinrichtung. John trifft tatsächlich auf den Ältesten und dieser betraut ihn unter anderem mit der Aufgabe, Winston, den Chef des Continental, zu töten. Erledigt er diesen Auftrag wird seine Exkommunizierung aufgehoben. Zurück im Continental stellt Winston in wiederum vor die Wahl, wie die Welt sich an ihn erinnern soll. Derweil jagt die „Richterin“ einen Killertrupp, angeführt von einem Top-Killer der Kammer, ins Continental, denn Winston denkt gar nicht daran, das Hotel oder sein Leben aufzugeben und der Kampf beginnt.

John Wick3 ReviewSzenenbild001Meinung und Bewertung:

Teil 1 konnte mich damals wirklich begeistern, nicht, weil die Story so ausgefallen gewesen wäre. Es war eher der Wunsch nach all den computergenerierten Filme, mit Kunstblut und Action an Drahtseilen, mal wieder einen richtigen Old-School-Actioner sehen zu dürfen. Diesen Wunsch erfüllte Teil 1 durchweg. Bei Teil 2 setzte man dann mal so richtig einen drauf, leider nicht nur zu seinem Besten. Nun mit Teil 3 war man scheinbar drauf und dran, beide Vorgänger toppen zu wollen. Fangen wir mal mit dem Positiven an. Man merkt in Teil 3, dass man die elendig langen Kämpfe aus Teil 2, die auf Dauer anfingen zu langweilen, durch wesentlich abwechslungsreichere ersetzte. Die Locations ändern sich mehrmals und es werden deutlich interessanter Charaktere installiert oder sagen wir eher vermeintlich interessantere. Weder die Richterin noch der Oberälteste, von mir Kaftan-Mufti getauft, wirken weder bedrohlich noch großartig interessant. John Wicks Freundin Sofia (Halle Berry) oder die Direktorin (Anjelica Houston) und auch Zero (Mark Dacascos) konnten da mehr überzeugen, deren Screentime bleibt aber recht übersichtlich.

Was sich in Teil 2 andeute, setzt sich in Teil 3 fort, eine zunehmende Unverwundbarkeit, dass selbst der Mann aus Stahl, auch Superman genannt, staunen würde. Besaß man in Teil 2 doch schon einen feinen, aber sehr widerstandsfähigen Zwirn, der selbst Kugeln aufhalten konnte, so hält man sich diesmal mit solchen Details nicht auf. John Wick kriegt man einfach nicht „kaputt“. Akzeptiert es oder lasst es, so oder so ähnlich könnte die Aussage der Drehbuchautoren lauten. Aber auch die angreifenden Killer werden „zäher“, 10 Messer im Körper reichen nicht zum Tod, da muss ein weiteres Messer erst dreimal hintereinander in die Birne geklopft werden, bis die Hohlnuss endlich umkippt. Neuerdings scheinen auch Pferde die Schüsse nicht mehr hören zu können, da ballert man neben einem Gaul rum und der zuckt nicht mal, aber ein Klaps lässt ihn reagieren. Ebenso eine Motorrad-Verfolgung. Die Akteure können auf ihren Bikes treiben was sie wollen, die Dinger wollen während eines Fights einfach nicht umkippen, nicht mal schlingern. Dies tun sie erst, wenn der Regisseur es will. Und auch das Ende des Films lässt mich wieder an den Mann mit den roten Gummistiefeln, blauen Strampelanzug und roten Umhang denken.

John Wick3 ReviewSzenenbild002Natürlich kann man jetzt wieder das Hirnausschaltargument bringen und sagen, dass man die Choreografien der Action genießen soll. Beim dritten Teil sollte man in dem Zusammenhang das Hirn aber schon richtig weit weg in Urlaub schicken. Dabei muss ich sagen, wenn ich den Beginn der Reihe, sprich Teil 1 heranziehe und dies nun mit Teil 3 vergleiche, driftet die Figur John Wick immer mehr ins comichafte ab. Ich liebe Actionfilme und nehme es mit dem Realismus ebenfalls auch nicht immer zu genau. Wenn nun aber Top ausgebildete Killer, die Jahresration der Bundeswehr an Munition auf John Wick abfeuern und keine Kugel trifft, oder noch besser, ihn eh nicht ernsthaft verletzt, dann verliere ich mit zunehmender Spielzeit, einfach die Lust, weiter schauen zu wollen. Eine Figur sollte irgendwie verwundbar bleiben, damit die Spannungskurve hoch gehalten werden kann. Erübrigt sich das mit der Verwundbarkeit, sinkt die Spannung minütlich und der ganze Film wirkt wie eine hanebüchene Kampfsportübertragung aus dem Fernsehen.

Positiv bleibt anzumerken: auf die elendig langen Fights aus Teil 2 wurde größtenteils verzichtet. Diese wechseln nun zwischen mehr oder weniger guten Storyanteilen hin und her. Technisch und choreografisch bekommt man eine Topleistung geboten, das ist unbestritten. Halle Berry hatte, wie Anjelica Huston einen wirklich interessanten, aber zu kurzen Auftritt. Mit dem Ende aus Teil 3 dürfte wohl niemand wirklich gerechnet haben.

Neutral zu vermerken ist: der Bierdeckel, auf den die Story passt, wird zwar immer kleiner, aber bei John Wick erwartet man auch kein dramaturgisches Werk, wie zum Beispiel „Der Pate“. Über die Dauer des Films kann man streiten, muss man aber nicht, wobei eine halbe Stunde weniger, hätte ich besser gefunden.

John Wick3 ReviewSzenenbild003Die negativen Seiten wären: der mystische John Wick aus Teil 1 verkommt zu einer unsterblichen Comicfigur. Die Kämpfe und deren Verläufe sind teils so skurril und surreal, dass man unfreiwillig lachen muss (als Beispiel sei Mark Dacascos Ende erwähnt). Das CGI Blut verpufft wie Farbpulver in einem zerschossenen Ballon. Auch die Bösewichte werden stabiler und scheinen teils über enorme Überlebens-Ausdauer zu verfügen (hier seien 10, 20 Messertreffer erwähnt und der Böse-Bube zuckt immer noch).

Kommen wir zum Fazit. Teil 3 setzt in allen Belangen nochmals einiges auf Teil 2 drauf. Das toppen des zweiten Teils führt leider dazu, dass John Wick immer mehr zu einer Comicfigur verkommt. Die Szenen, obgleich nicht so gedacht, wirken teils unfreiwillig komisch und lösen so manches Mal schweres Kopfschütteln aus. Der dritte Teil ist nicht, wie fälschlich vermutet der Abschluss der Trilogie. Im Gegenteil, sprechen wir lieber mal von einer Quadrologie, sollte man die Geschichte wirklich abschließen wollen. Nach Sichtung von diesem wage ich es aber zu bezweifeln, ob mich mir noch einen weiteren Teil anschauen möchte. Zu ermüdend empfinde ich diese Dauerklopperei, die scheinbar nie zu einem Ende kommen will. Fans von Teil eins und zwei dürfen gerne zugreifen, diejenigen, denen schon der zweite Teil zu drüber war, werden mit dem dritten wohl nicht wirklich glücklich werden.

Habt ihr den Film gesehen, wie habt ihr ihn empfunden, hat er euch gefallen, bejubelt ihr ihn oder fandet ihr ihn bescheiden, wenn nicht sogar schlecht? Teilt es uns in den Kommentaren mit.

John Wick3 ReviewSzenenbild004Bild:

Das Bild ist eigentlich recht gut, die Farben und Kontraste sind durchweg in Ordnung. Auch die Schärfe ist auf gehobenem Niveau, der Schwarzwert meist auch recht ausgewogen. Dennoch wäre da noch wesentlich mehr drin gewesen. Nicht nur dass die Blu-ray von John Wick zu keiner Zeit an die Qualität von „Avengers: Endgame“ oder „Rocketman“ herankommt. Die Blu-ray weist doch tatsächlich Kompressionsartefakte auf, besonders auffällig, als die Richterin das Continental betritt und die Kamera ihr folgt. Bei anderen Szenen muss man zwar genauer hinschauen, aber dies ist kein einmaliger Fehler. Immer wenn das Bild von hell ins Dunkel wechselt, fällt es mal mehr, mal weniger auf.

Ton:

Bei der deutschen und englischen Tonspur im dts-HD-Master 7.1 Format geht es mal richtig zur Sache. Dort muss man im Vergleich zum Bild, keine Abstriche mache. Der Sound verteilt sich entsprechend atmosphärisch im Raum, ob am Anfang beim Regen oder wenn die Kugeln durch die Luft peitschen, man fühlt sich immer inmitten des Geschehens. Und auch die Dialoge bleiben nicht auf der Strecke, diese sind immer deutlich verständlich. Das es noch eine bisschen besser geht, zeigt wiederum der Atmos Sound, den ich auf der UHD probehören konnte, aber das ist Erbsenzählerei und macht in Summe nur einen Punkt in der Endwertung aus.

John Wick 3 Kinofilm 2019Extras:

  • Parabellum: Das Vermächtnis der hohen Kammer
  • Excommunicado
  • Das Ziel vor Augen
  • Aufsatteln, Mr. Wick!
  • Motorräder, Klingen, Brücken und Bits
  • Das Continental in der Wüste
  • Dog Fu
  • Das Haus aus Glas
  • Aufnahme für Aufnahme
  • Trailer

(Marc Maurer)

©Bilder und Trailer zur Verfügung gestellt von Concorde – Alle Rechte vorbehalten.

John Wick 3 Tape Edition Blu-ray

 

Hier bei MediaMarkt.de kaufen

 

Nach John Wicks übermenschlicher Leistungen, liegt die Vermutung nahe, dass der Titel des vierten Teils wohl SuperWick lauten wird.

  • Story 6
  • Bild 7
  • Ton 9
  • User Ratings (0 Votes) 0
    Your Rating:
Summary
7.3 GUT

Discussion1 Kommentar

  1. Avatar

    Eigentlich treffend formuliert, mir gefiel er besser als Teil 2. Ein spaßiger Nobrainer ohne Anspruch, muss zwischendurch auch mal sein.
    Natürlich wie immer tolles Review..

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen