„Keine Zeit zu sterben“ brandneues Szenenbild zeigt durchgeknallten Bösewicht | Universal Pictures International Germany | MGM |07.07.2020

0

Brandneues Szenenbild zeigt Rami Maleks grusligen Bösewicht Charakter in „Keine Zeit zu sterben“!

Wie bei jedem neuen Bond Film braucht es neben Helden auch einen Bösewicht. Diese übernimmt, wie schon bekannt, Rami Malek, bekannt aus „Mr. Robot“ und „Bohemian Rhapsody“. Malek spielt in „Keine Zeit zu sterben“ den Antagonisten „Safin“, dessen Gesicht auf früheren Abbildungen einige Vernarbungen zeigte.

Nun tauchte ein brandneues Szenenbild aus Bonds neusten und Craigs letzten Bond Film auf. Auf diesem sieht man eine Gestalt hinter einer Glastür stehen, die eine gruselig lächelnde Maske trägt und deren Gestalt durch das wellige Glas recht surreal wirkt. Die Gesichtszüge der Maske selbst wirken tadellos und perfekt, was den Anschein erweckt, dass sich Safin mit seinem entstellten Gesicht hinter einer perfekten Maske versteckt und man so seine Bösartigkeit nicht gleich erkennt.

Das Thema des Bösewichts mit entstelltem Gesicht oder sonstiger körperlicher „Makel“ durchzieht Bonds filmische Geschichte schon seit „Doktor No“. Diese Einschränkung, Verletzung oder Missbildung machte Bonds Gegenspieler immer besonders gefährlich, da sie diese auf Teufel komm raus mit perfider Grausamkeit kompensierten. So könnte auch Rami Maleks Darstellung „Safins“ darauf hindeuten, dass unter dieser Maske mit lächelndem perfektem Gesicht, ein grausamer Sadist steckt.

Bisher wurden noch nicht wirklich Details zum Plot oder der Figuren enthüllt, dafür brodelt die Gerüchteküche wie ein Hexenkessel und so wurden schon einige Vermutungen in den Raum geworfen, die von einer Tochter Bonds sprachen oder sogar einem Klon seiner Verflossenen. Klar soll demnach bisher nur sein, dass Malek der bisher gefährlichste Gegner von Craigs Bond sein soll. Somit ist die Erwartung an Malek recht hoch, gesteckt um Craigs letzter Darstellung als James Bond einen würdigen Endgegner entgegen zu stellen.

Doch um dies herauszufinden, müssen wir uns aufgrund einer anderen immer noch aktuellen Gefahr noch bis zum Kinostart am 12. November 2020 gedulden.

Quelle und ©Bilder: empireonline.com

©Universal Pictures International Germany

©Bilder Universal Pictures – Alle Rechte vorbehalten!

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen