„Drive my Car“ in mehreren Kategorien für den ®Oscar nominiert | Rapid Eye Movies | 13.02.2022

Drive my Car – Vorab Kino-/ Streaming Review Film 2021 Artikelbild

Der japanische Film „Drive my Car“ ist in mehreren Kategorien für den begehrten ®Oscar nominiert worden.

Bereits 2018 erhielt der japanische Regisseur Hamaguchi Ryūsuke für seinen Film „Asako I & II“ eine Einladung zu den Filmfestspielen von Cannes, ging jedoch leer aus. Auf den diesjährigen 74. Internationalen Filmfestspielen von Cannes gewann Hamaguchis neuester Film „Drive my Car“ mit dem Preis für das beste Drehbuch, dem FIPRESCI-Preis sowie dem Preis der Ökumenischen Jury dafür gleich drei Auszeichnungen. Jetzt hat es der Film auch bei den diesjährigen Academy Awards auf die finale Nominierungsliste geschafft und das gleich in vier Kategorien: „Bester Film“, „Beste Regie“, „Bestes Originaldrehbuch“ und „Bester fremdsprachiger Film“.

Inhalt

Der Bühnenschauspieler und Theaterregisseur Kafuku Yūsuke (Nishijima Hidetoshi) leidet unter dem zwei Jahre zurückliegenden Tod seiner Frau Oto (Kirishima Reika) an einem Herzversagen. Er nimmt das Angebot wahr, eine in Hiroshima geplante Aufführung des Stückes „Onkel Wanja“ von Antonin Tschechow zu inszenieren, in dem er einst die Titelrolle gespielt hatte. Doch nicht nur setzt es Yūsuke zu, dass es sich beim jetzigen Hauptdarsteller um Takatsuki (Okada Masaki) handelt, einen einstigen Liebhaber seiner verstorbenen Frau. Die Agentur verbietet es ihm auch, selbst mit dem Auto zu den Proben zu fahren und stellt ihm die junge Watari Misaki (Miura Tōko) als Chauffeurin zur Seite. Je besser Yūsuke die zunächst eher wortkarge Fahrerin kennenlernt, desto mehr erfährt er über einen schweren Schicksalsschlag aus ihrer Vergangenheit, an dem sie, ähnlich wie der Fall bei ihm liegt, nach wie vor leidet. (aus dem Review von Pascal Weber)

© Bilder und Trailer: Rapid Eye Movies – Alle Rechte vorbehalten!