Diese Domain / dieses Projekt steht zum Verkauf.
Kontakt bei Interesse: rene@filme.de

„LANGES ECHO“ – Ein Dokumentarfilm der bewegt | JIP Film und Verleih | 27.04.2020

0

„LANGES ECHO“ von den Regisseuren Veronika Glasunowa und Lukasz Lakomy erzählt von den Bewohnern des Städtchens Dobropillja, das in der Osturkraine liegt. Keine 70 Kilometer weg von der von den pro russischen Separatisten kontrollierten Gebiete, die heiß umkämpft sind.

LANGES ECHO 2017 Film Kino News Kritik

Und so leben die Menschen von Dobropillja in einer ungewissen Zukunft, immer das Grollen des Donners, dass der Wind von der Front herüber trägt. Menschen, die versuchen, an alltäglichen Dingen festzuhalten, um sich mit der aktuellen politischen Lage abzufinden. Und so gehen sie ihrem Alltag nach. Wie als Zuschauer bekommen tiefe Einblicke mit der Dokumentation „LANGES ECHO“, wie die Einwohner versuchen, ihrem Leben Strukturen und Alltag zu geben. Sei es Tatjana Aleksandrovna, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Paare zusammen zu bringen. Ihr Club der einsamen Herzen entstand aus der Not heraus, denn Tatjana hat am eigenen Leib zu spüren bekommen, was es heißt einsam zu sein, nachdem ihr Mann und ihr Sohn in der Zeche ums Leben kamen.

Oder Elena Aleksejevna, die einst als Tschernobyl-Liquidatorin arbeitete und deren gesundheit nicht mehr die beste ist, versucht mit ihrem Massage Salon den Zechearbeitern etwas Entspannung zu ermöglichen. Und da wäre noch Nikolaj Nikolajevitsch, der auch in der Zeche gearbeitet hat und nun von einem Mini-Zoo für Kinder träumt. Aber auch junge Menschen leben ihr Leben. Ob als Musiker in der Death Metall Band „Rage of Madness“ oder als Taxifahrer, immer mit dem Gedanken, dass der nächste Tag der sein könnte, an dem sie zum Militärdienst eingezogen werden.

„LANGES ECHO“ ist ein Dokumentarfilm, der lange nachhallt, auch über einen Krieg, der längst von vielen verdrängt oder vergessen scheint. Seine internationale Premiere feierte der Film auf dem Schweizer Filmfestival “Visions du réel 2017” in Nyon. „LANGES ECHO“ sollte am 23. April 2020 in die deutschen Kinos kommen und steht nun als VOD ab diesem Zeitpunkt zur Verfügung.

©Bilder JIP Film und Verleih – Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen