Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek mit 78 Jahren verstorben! | 23.09.2020

0

Wie seine Familie heute mitteilte, ist der beliebte Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek nach kurzer aber schwerer Krankheit gestern im Kreise seiner Familie verstorben.

Heute teilte die Familie mit, dass der beliebte und mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnete Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek, nach kurzer aber schwerer Krankheit im Kreise seiner Lieben verstorben ist. Die Familie bittet darum die Privatsphäre zu wahren!

Michael Gwisdek dürfte heute zu den bekanntesten Darstellern Deutschlands gehören. Der am 14. Januar 1942 in Berlin geborene Michael Gwisdek entschied schon mit 16 Jahren sein Glück als Schauspieler zu versuchen. Dennoch sahen seine Eltern eine „vernünftige“ Ausbildung nach seiner Schulzeit im Jahr 1957 vor. So erlernte er den Beruf des Dekorateurs und arbeitete nach seiner Lehre als Plakatmaler, wechselte dennoch nach einem Jahr in den familiären Restaurantbetrieb. Nach mehrfachen Ablehnungen an Schauspielschulen, hatte er doch noch Glück und studierte von 1965 bis 1968 an der staatlichen Schauspielschule „Ernst Busch“. Daraufhin erhält er ein Engagement im Städtischen Karl-Marx-Stadt Theater, zu dessen Ensemble er sechs Jahre gehörte. Darauf folgten etliche Film- und Fernsehauftritte, aber auch das Theater bleibt ständiger Begleiter Gwisdeks. 1988 betätigte sich Gwisdek auch als Regisseur und legte mit „TREFFEN IN TRAVERS“ seine erste Regiearbeit vor. Michael Gwisdek konnte sowohl in Ost- wie auch später in Westdeutschland schauspielerisch überzeugen und hatte auch keine großen Probleme nach dem Untergang der DDR im Westen Fuß zu fassen. So spielte er in etlichen Kino- und Fernsehproduktionen wie in: „Polizeiruf 101“, „Der Baader Meinhof Komplex“ „Das Traumschiff“, „Männerhort“, „Bella Block“, „Elementarteilchen“, „Tatort“ und vielen weiteren mehr. Gwisdek erhielt in seiner Laufbahn etliche Auszeichnungen, darunter unter anderem den „Deutsche Filmpreis in Gold“, den „Deutschen Fernsehpreis“ und auch den Silbernen Bären.

Gwisdek hinterlässt seine Frau und die beiden Söhne Robert und Johannes.

Quelle: INFO – Just Publicity GmbH
© Bilder: Wikipedia – Alle Rechte vorbehalten!
© Trailer: Tobisfilm – Alle Rechte vorbehalten!

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen