Operation Overlord – DVD-Review |Paramount

0

Operation Overlord Review CoverStory: Der D-Day steht bevor, einige amerikanische Soldaten sind einen Tag zuvor auf den Weg ins besetzte Frankreich. Ziel ist es, einen strategisch wichtigen Funkturm auf einer Kirche zu zerstören, um das Gelingen des anstehenden D-Day zu verbessern. Kurz vor Frankreich werden die US-Einheiten stark unter Beschuss genommen, nur eine Handvoll Soldaten gelingt die Landung nahe der Kirche. Sie treffen auf die Französin Chloe, welche mit ihrem kleinen Bruder Paul dem Wohlwollen von Hauptsturmführer Wafner ausgeliefert sind.

Den US Soldaten gelingt die Gefangennahme von Wafner, währenddessen landet der Soldat Boyce eher unfreiwillig in dem Kirchenkomplex. Dieser macht eine erschreckende Entdeckung, es handelt sich nicht nur, wie erwartet, um eine Funkstation. Sondern auch um ein gut bewachtes Labor mit furchterregenden Experimenten an Menschen. Es gelingt Boyce einen Gefährten zu befreien, sowie eine Spritze mit unbekanntem Serum zu entwenden. Zurück bei seinen Kameraden, berichtet er von dem Labor, sowie der Vielzahl feindlicher Soldaten dort. Der Plan den Funkturm zu sprengen, scheint recht aussichtslos zu werden, angesichts der zahlenmäßigen Übermacht.

Operation Overlord Review Szenenbild001Unterdessen gelingt Wafner mit Paul als Geisel, schwer verletzt die Flucht zurück in den Kirchenkomplex. Dem kleinen Trupp bleibt nichts anderes übrig, als nun zu reagieren. Mit einem gelungenen Manöver gelingt es den US-Soldaten, in die Kirche einzudringen, auch Chloe, die ihren Bruder retten will, ist mit dabei. Von starken Wunden gezeichnet, spritzt sich Wafner mehrmals das Serum, die Wirkung setzt unverzüglich ein. Seine Veränderung zeigt deutlich, dass die paar US-Soldaten die Station weder sprengen, noch lebend verlassen können.

Eindruck: Ein Film wie “Operation Overlord”, der anfänglich wie ein gewöhnliches Kriegsdrama beginnt und dann in eine andere Richtung kippt, ist von der Idee sicherlich nicht neu. Hier könnte man in thematisch mit „From Dusk Til Dawn“ von Robert Rodriguez vergleichen, dessen Film mit den beiden Bankräubern sowie Geiselnahme einer Familie, ebenfalls eine unerwartete Wendung bekommt. Der von JJ Abrams produzierte Film unter der Regie von Julius Avery,gelingt ebenfalls, das bekannte Konzept sehr gelungen umzusetzen.

Operation Overlord Review Szenenbild002Anfänglich im Kriegsgeschehen, mit dem Ziel einen Funkturm auszuschalten, folgt der Film brav diesem Vorhaben. Es entstehen im Laufe der Zeit mehr und mehr Situationen, die dem Zuschauer langsam aber sich darauf vorbereiten, dass es kein reiner Kriegsfilm bleibt. Das wurde storytechnisch sehr durchdacht und spannend umgesetzt. Man fiebert mit der kleinen Truppe mit, wohl wissend, was sie erwarten wird. Das Ganze ist daneben auch sehr kurzweilig und extrem unterhaltsam inszeniert, sodass hier keine Langeweile aufkommt.

Viel zur Spannung trägt bei “Operation Overlord” auch die immer bedrückender werdende Atmosphäre bei. Auch wenn es letztlich final in einem furiosen Spektakel endet, so ist der Mix hier mehr als gelungen. Die unterschiedlichen Facetten des Themas werden gekonnt verflochten und stimmig präsentiert. Bedenkt man das niedrige Budget des Films, ist hier Erstaunliches rausgekommen, er wirkt nicht nur hochwertiger, er sieht definitiv so aus. Umso überraschender, dass der Film in den Kinos wenig Beachtung fand, das kann aber jetzt daheim korrigiert werden.

Die relativ unbekannten Darsteller machen ihre Sache bestens und verleihen dem Genre-Mix eine passende Performance. Es macht einfach Freude, den Film zu schauen – ohne Wenn und Aber. Denn er versucht nicht ernster zu sein als nötig, nicht mehr zu sein, als pure Unterhaltung und das gelingt ihm perfekt. Dazu gelungene Bilder, eine teils schaurige Atmosphäre und aufregende Actionszenen, die eindrucksvoll eingefangen wurden.

Operation Overlord Review Szenenbild003Übrigens für eine FSK 16 Einstufung bei “Operation Overlord” bekommt man einiges serviert, daher sollten Freunde härterer Gangart sich davon nicht abschrecken lassen. Auch weil sie einen fantastischen Film verpassen würden, der ganz viel richtig macht und kaum etwas falsch!

Bild: Das Bild der DVD ist durchaus gelungen. Mit bräunlich und auch kühler Filterung wird der Film wiedergegeben, dass, wie ich finde, entsprechend stimmig und passend ist. Die Schärfe überzeugt und auch der Kontrast gefällt überwiegend und bietet selten Anlass zur Kritik. Selbst in den vielen dunkleren Szenen gehen weniger Details verloren, als ich vermutet hätte. Daher ist das Bild der DVD, im Rahmen seiner Möglichkeiten, als exzellent zu bewerten, alles andere wäre jammern auf hohem Niveau.

Operation Overlord Review Szenenbild004Ton: Hier wird man gleich zu Beginn räumlich verwöhnt, der unter Beschuss stehende Flug wird eindrucksvoll eingehüllt. Alle Speaker sind permanent im Einsatz und werden gelungen in Szene gesetzt. Auch der Sub, der beim teils düsteren und minimalen Score, ein stets unterschwelliges Beben im Raum stellt, wird bei den Actionszenen ebenso gut gefordert. Aber auch ruhigere Sequenzen sind ebenfalls imposant vertont, daher eine dynamische Abmischung, die sich nicht annähernd verstecken muss. Ich persönlich habe bei vielen teureren Produktionen schon schlechtere Tonspuren erlebt, mehr Lob braucht der Film diesbezüglich nicht.

Extras

  • Trailer
  • Die Schrecken des Krieges
  • Schöpfung
  • Kein Tod mehr

Testequipment
JVC DLA-X35
Panasonic DMP UB704
Marantz AV8801 / MM7055
B&W 7er Serie 5.1

(Hartmut Haake)

© Copyright Bilder und Trailer Paramount – Alle Rechte vorbehalten

Produkte von Amazon.de

    5 (100%) 6 vote[s]

    • Film
      8
    • Bild
      8
    • Ton
      8
    • User Ratings (0 Votes)
      0
      Your Rating:
    Summary
    80%
    80
    Gut

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen