The Father – DVD Review | Tobis Film | 04.01.2022

the father film 2021

Im Dezember kam „The Father“ auf Blu-ray und auf DVD in den Handel und wir haben das Review dazu:

Story

Anthony hat Demenz und versucht hoffnungslos dagegen anzukämpfen. Seine Tochter Anne kümmert sich aufopferungsvoll um ihren Vater, doch die intensive Betreuung kostet Kraft. Anne fasst letztlich den Entschluss nach Paris zu ziehen, um ein geregeltes Leben mit ihrem Mann zu führen, welches bisher kaum möglich war. So bekommt Anthony eine Pflegekraft, die er nicht annähernd respektvoll behandelt. Daraufhin spricht Anne mit ihrem Vater, da ihm sonst nur die Alternative bleibt, den Weg in ein Pflegeheim anzutreten.

Anthony ist betrübt und fühlt sich von seiner Tochter im Stich gelassen. Sie besorgt ihm eine neue Pflegekraft, zu der er anfänglich noch sehr freundlich und fast zuvorkommend ist, doch seine Laune kippt schnell. Zudem werden seine Wahrnehmungen und Erinnerungen immer verwirrender, das merkt auch sein Umfeld. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, dass seine neue Betreuung Laura ebenfalls das Weite suchen wird.

The Father Film 2021 DVD Review Szenenbild

Eindruck

„The Father“ beruht auf ein Theaterstück von Florian Zeller, der für die filmische Umsetzung verantwortlich zeichnet und auch die Regie übernahm. Theoretisch gute Voraussetzungen, zudem war er ebenfalls am Drehbuch beteiligt. Mit Anthony Hopkins holte er sich einen Charakterdarsteller für die Hauptrolle, über dessen Qualität seiner Performance man sich bestimmt nicht sorgen braucht. Selbst in Blockbustern wie „Thor“ oder „Mission Impossible 2“ konnte er trotz überschaubarer Screentime positiv in Erinnerung bleiben. Für mich persönlich bleibt sein imposantes Spiel als Hannibal in „Das Schweigen der Lämmer“ unvergesslich. An seiner Seite gesellen sich Olivia Colman (Anne) und auch Imogen Poots (Laura) in diesem Drama, des an Demenz erkrankten Anthony.

Nun wie transportiert der Regisseur sein Bühnenstück auf Zelluloid? Im Grunde recht ähnlich, auch wenn er hier und da die Möglichkeiten einer Filmproduktion etwas mehr ausschöpft. Gerade bei der Raumgestaltung nutzt er den Aspekt recht interessant, ohne, dass ich jetzt näher darauf eingehen werde, um hier den Zuschauer tiefer in das Leben des erkrankten Anthony einzubeziehen. Daher bekommt man ein reduziertes Setting, welches sich ausschließlich in den Dienst der Geschichte stellt, und weniger um Schauwerte zu produzieren. Dasselbe gilt für die Kameraarbeit, die behutsam eingesetzt wurde, welche sich zwar von dem starren Bühnenbild der Vorlage löst, jedoch sich auch im Dienste der Geschichte unterordnet.

The Father Film 2021 DVD Review Szenenbild

Fazit, „The Father“ ist interessant, faszinierend und verwirrend zugleich. Wie dem Zuschauer hier die Demenz aus der Sicht von Anthony präsentiert wird, erfordert Aufmerksamkeit und Konzentration, das ist keineswegs negativ gemeint. Erst dann begleitet man Anthony durch diesen Abschnitt seines Lebens. Die Geschichte hinterlässt uns verstörend, irritiert und dann glaubt man plötzlich wieder im Bilde zu sein. Die Inszenierung und Herangehensweise ist erschreckend und erschreckend realistisch, insofern man den Aspekt beurteilen kann. Sie vermittelt dem Zuschauer ein Unbehagen. Anfänglich denkt man, was war das und wieso reagiert Anthony so, oder auch seine Tochter. Allmählich sinkt man allerdings tiefer in die Welt von Anthony ein. Man begreift die Krankheit und versteht seinen Zustand. Und dieser Bezug lässt einem einen gehörigen Schauer über den Rücken laufen. Ebenso gestalten sich die Reaktionen seines Schwiegersohnes, der natürlich Probleme im Umgang mit Anthony hat. Mal rücksichtsvoll und dann doch recht sarkastisch kommentiert er die Worte von Anthony. Wenn er mit seiner Frau darüber spricht und diskutiert, klingt es meist sachlich und einleuchtend, wenn er mit Anthony spricht, wirkt es oft schmerzhaft und verletzend.

Der überschaubare Cast verleiht den Figuren die passende Performance, allen voran Anthony Hopkins. Seine Verkörperung des an Demenz erkrankten Anthony, ist wirklich beeindruckend. Hier gibt es keine zwei Meinungen und der ®Oscar für seine Darbietung ist keineswegs unverdient. Er entfacht mit seinem Spiel beim Zuschauer eine Fülle an Emotionen, macht einen traurig, ängstlich, verzweifelt und beschert einem auch amüsante Momente. Gerade wenn es um seine ständig verlegte Uhr geht, gibt es einige humorvolle Szenen, ohne, dass diese ein Störfaktor in der sonst ernsthaften Inszenierung sind.

The Father Film 2021 DVD Review Szenenbild

Was soll ich sagen, ein wirklich bewegender Film, einer der schockiert und den Zuschauer erschüttert. Man wünscht sich danach, nie an Demenz zu erkranken, isoliert in seiner eigenen Welt und Wahrnehmung, in der Realität und in Erinnerungen, sich derart vermischen, dass man wirklich Angst bekommt. Aus meiner Sicht ein verständlicherweise sehr ruhig konzipierter Film, aber einer, mit extremer Intensität. „The Father“ nimmt den Zuschauer zunehmend gefangen und lässt ihn gefühlt ebenfalls an Demenz erkranken, um ihn erst im Abspann geheilt aus der Geschichte zu verabschieden.

Bild

Die Qualität der DVD ist recht ordentlich ausgefallen. Ein knackscharfes Bild sollte man allerdings nicht erwarten, vieles wirkt dann doch recht weich und die fehlende Auflösung gegenüber einer Blu-ray ist sichtbar. Nichtsdestotrotz bietet die DVD genug Details, satte Farben, einen ausgewogenen Kontrast und einen soliden Schwarzwert. Daher bekommt man für DVD Verhältnisse, ein wirklich gutes Bild geboten.

The Father Film 2021 DVD Review Szenenbild

Ton

Auf der Scheibe befindet sich eine Dolby Digital 5.1 Tonspur. Thematisch gesehen sollte man sich bewusst sein, dass diese in einem dialogorientierten Film kaum ihr Potenzial ausspielen kann. Wir sprechen hier von einem ruhigen Drama, in dem, wie so oft, nur die Musik oder der Score mal die hinteren Lautsprecher erreicht. Ansonsten eine recht frontlastige Abmischung mit klaren Dialoge. Mehr benötigt der Film aber auch nicht.

Extras

  • Making Of
  • Interviews
  • B-Roll
  • Bildergalerie
  • Deutscher Trailer
  • Originaltrailer
  • Trailershow

Testequipment
JVC DLA-X35
SONY KD-77AG9
Panasonic DMP UB704
Marantz AV8801 / MM7055
B&W 7er Serie 5.1

Hier erhältlich:

(Hartmut Haake)
© Bilder und Trailer: Tobis Film – Alle Rechte vorbehalten!

  • Story 9
  • Bild 8,5
  • Ton 8
Summary

"The Father" nimmt den Zuschauer zunehmend gefangen und lässt ihn gefühlt ebenfalls an Demenz erkranken, um ihn erst im Abspann geheilt aus der Geschichte zu verabschieden.

8.3 Bewegend

Schreibe einen Kommentar