Das Sölderkommando - VHS EDITION – Blu-ray Review | Turbine Medien | 26.02.2020

0

Das Sölderkommando - VHS EDITION 1982 Film kaufen ShopDie 70er und 80er Jahre bescherten uns eine wahre Flut an B- und C-Movies. Hauptsächlich waren dies sehr günstige und fix herunter gekurbelte Action und Horrorfilme. Daneben entwickelten sich auch Genre-Mixe, die oftmals auch gleich Action, Horror und Sex miteinander mischten. Diese wurden damals in den einschlägigen Kinos fast schon in Dauerschleife durch den Projektor gejagt, bis sie fast nur noch aus Reparaturstellen bestanden. Diese erhielten mit der Zeit sogar eine eigene Bezeichnung namens Grindhouse, dazu aber später mehr. Einer dieser Vertreter ist „Das Söldnerkommando“ (Original-Titel: „Kill Squad“) aus dem Jahre 1982. Einerseits ein lupenreiner Trashtitel, andererseits auch ein Kleinod von Trashliebhabern. Turbine Medien spendiert uns nun nicht nur zwei hübsche Mediabooks, sondern auch noch eine limitierte Sonderedition im alten VHS Retro Look, mit einigen exklusiven Extras und zwei Versionen des Films. Wie diese Edition und die Blu-ray im Detail geworden sind, erfahrt ihr wie immer wenn ihr weiterlest.

Story:

Joseph Lawrence, seines Zeichens Veteran und heute Geschäftsmann sowie glücklich verheiratet, wird eines Nachts krankenhausreif geprügelt und landet daraufhin im Rollstuhl. Aber nicht nur das, seine Ehefrau wird nicht nur geschändet, sondern auch getötet. Da ist es kein Wunder das Joseph auf Rache sinnt. Da er aber an den Rollstuhl gefesselt ist, kann er dies nicht selbst tun. So wendet er sich an Larry, einen Kumpel aus den Zeiten des Vietnam Krieges. Dieser soll die alte Truppe auftreiben und für ihn den oder die Mörder seiner Frau ausfindig machen. Schnell sind die schlagkräftigen Kameraden wieder vereint und zusammen machen sie sich auf die Suche nach Josephs Peiniger. Doch dieser scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein und beginnt seinerseits damit, die alte Kompanie Stück für Stück zu dezimieren. Doch wer steckt hinter all diesen Morden und wieso ist Joseph in dessen Visier geraten?

Das Sölderkommando - VHS EDITION 1982 Film kaufen ShopMeinung und Wertung:

Während in den Staaten der Hype der Grindhouse-Filme schon in de 70ern begann, kam diese Welle in Deutschland erst mit der Einführung der VHS-Kassette, bzw. den ersten Videotheken, so richtig in Schwung. Die großen Major Label wie Warner, Disney, Universal, etc. hielten sich in diesen Zeiten mit Verleihtiteln noch recht bedeckt und so war der Markt frei für B- und C-Movie Produktionen. Billigst produzierte Action, Martial-Arts, Horror sowie Sexfilmchen und vieles davon tatsächlich purer Trash. Doch es gab auch Ausnahmen, die bei den Fangemeinden zu kleinen Perlen wurden. Einer dieser begeisterten Fans von Grindhouse Filmen ist niemand geringerer als Quentin Tarantino. Was bei einigen dieser Titel auffällt ist die Tatsache, dass die Filmemacher trotz begrenzter Mittel bei ihren Umsetzungen sehr kreativ geworden sind. Das merkten auch die Zuschauer und so kam es tatsächlich soweit, dass so mancher Grindhouse oder auch Blaxploitation Titel, den großen Hollywood Produktionen den Rang ablaufen konnte. Denn niemand wollte mehr so seichte „alles wird gut – Happy End“ Filme sehen. Und einige dieser Grindhouse Filme genießen auch heutzutage noch Kultstatus. Nur um Mal ein paar prominente Beispiele zu nennen: „Zombie“ von George A. Romero, „Der Mann mit der Todeskralle“ von und mit Bruce Lee, „Django“ von Sergio Corbucci oder auch „Mad Max“ von George Miller.

„Das Söldnerkommando“ gehört nun nicht zu den oben genannten Titeln und dennoch gibt es eine entsprechende Fangemeinde um dieses Trash Filmchen. Dies liegt weniger an dem Film selbst, sondern Erstens, mehr daran, dass dieser Film einer der Titel ist, den eigentlich so gut wie jeder Jugendliche der 80er Jahre gesehen hat. Wurde er nicht ausgeliehen, so sah man ihn bei Kumpels auf Verleihkassette oder als Kopie. Egal wie und auf welche Art, man musste ihn gesehen haben, denn es war einer der ersten Action Filme mit Martial Arts Kämpfen, den man in die Finger bekommen konnte. Dabei muss ich aus heutiger Sicht mit viel Abstand zur Erstsichtung zugeben, dass die Action und die Kämpfe alles andere als gut aussehen. Da gehen Tritte und Schläge Kilometerweit am Gegner vorbei, weil der Kameramann nicht den richtigen Winkel gefunden hat. Und auch die handhabe asiatischer Waffen ist schon grob fahrlässig. So fürchtet man fast gar, dass sich der, sagen wir mal, Schauspieler dazu, mit seinen Nunchakus gleich selbst K.O. schlägt. Die Story selbst passt auf den obligatorischen Bierdeckel: „Mann wird verhauen, Ehefrau getötet, Mann stellt Truppe zusammen und geht sich rächen, Punkt“. Und schon hat man das allseits beliebte Rachefeldzug Drehbuch fertig. Aber ganz so leicht macht es uns das Söldnerkommando dann doch nicht, denn dieser wartet noch mit einem Twist auf, den ich jetzt natürlich nicht verraten werde. Das zweite was noch in den Köpfen der damaligen Jungschpunde herum spukt, ist so unglaublich es klingt, die Synchro. Diese entstand zur Hochzeit der Schnodder-Synchro, einer heute längst vergangenen „Kunstform“ der Synchronisation, die wir dem Großmeister „Rainer Brandt“ zu verdanken haben. Dieser kam auf die Idee, diesen teils wirklich sehr schlechten Filmen, eine erweiterte Synchro zu spendieren und den Darstellern allerlei lustige, schräge, irrsinnige, blöde und deswegen auch unheimlich witzige Sätze in den Mund zu legen, die laut Original Drehbuch niemals so gesagt wurden. So auch bei „Das Söldnerkommando“, da fallen so Sätze wie: „Ich merk schon, Du willst mir nen gebrauchten Lutscher ans Hemd kleben, Du Bratenbengel“. Zugegeben heutzutage würden U30er eher die Augen verdrehen und ja, diese Synchroform hatte ihre Zeit aber die ist schon eine ganze Weile passè. Aber bezogen auf Serien und Filme der damaligen Zeit, genossen diese eine unheimlichen Mehrwert und auch eine gewisse Aufwertung langweiliger Filme oder auch Serien. Dazu waren damals absolute Profisprecher am Werk, die genau den richtigen Ton trafen und auf den Punkt synchronisierten.

Mit dieser limitierten VHS Sonderedition spendiert uns Turbine Medien eine Wunschlos-Glücklich-Paket. Nicht nur, dass der Film „Das Sölnderkommando“ wie zu vergangenen Videotheken Zeiten daherkommt, diese Edition bietet auch einige tolle Extras. Der Film liegt einmal in einer restaurierten Version und in einer Grindhouse Fassung, mit all den dazugehörigen Verschmutzungen, vor. Das Bonusmaterial bietet verschiedene produzierte Dokus, wie zum Beispiel: „Planet of the Tapes“ – Interviews u.a. mit Oliver Kalkofe, Thilo Gosejohann, Mike Hunter über das Phänomen dieser Trashfilme. Und „Schnodder-Dub“ eine Kurzdoku über die angesprochene Synchroform, in der niemand geringeres als Rainer Brandt selbst, Manfred Lehmann die deutsche Stimme von Bruce Willis, Charles Rettinghaus u.a. die Stimme von Robert Downey jr. und viele mehr zu Wort kommen. Dazu erhält der geneigte Fan noch ein Poster und eine Original Autogramm Karte des Darstellers: Patrick G. Donahue, ebenfalls limitiert.

Fazit:

Nun zum Fazit: Über den Film und seine Qualitäten oder auch nicht Qualitäten brauche ich keine großen Worte verlieren, wer ihn von damals kennt, weiß, was er zu erwarten hat. Der Film ist für heutige und auch damalige Verhältnisse, recht konfus, voll mit Over-Acting, schlecht choreografierten Fights, einer sehr flachen Dramaturgie, dafür aber mit einem Twist und gen Ende mit vielen künstlichen „Filmtränen“, die für Lacher ohne Ende sorgen. Zusammen mit der Synchro ist der Titel zwar immer noch ein großer Quatsch, ist aber dennoch irgendwie unterhaltsam und macht auch unheimlich Spaß, diese alte Klamotte von damals wieder zu sehen. Für Sammler und Fans von Grindhouse Titeln ist dieser in der VHS Edition ein Muss. Allen anderen sei gesagt, es ist ein B- wenn nicht sogar ein C-Movie. Wenn man zu diesem Genre noch nie Zugang hatte, wird auch diese Edition nichts daran ändern. Wer aber gerne in das Grindhouse-Genre einsteigen möchte, ist mit diesem Titel bestens bedient. Das umfangreiche Bonus-Material mit extra produzierten Dokus und Interviews bietet einen interessanten und sehr informativen Einblick in die Machart dieser damaligen Filme und erklärt auch ein bisschen den daraus entstandenen Kult. Und Dank der VHS Optik der Sonderedition erhält man als älterer Filmjunkie einen nostalgischen Rückblick auf vergangene Zeiten oder besser gesagt den Beginn der damaligen Heimkino-Ära.

Habt ihr den Film gesehen, wie habt ihr ihn empfunden, hat er euch gefallen, bejubelt ihr ihn oder fandet ihr ihn bescheiden, wenn nicht sogar schlecht? Teilt es uns in den Kommentaren mit.

Das Sölderkommando - VHS EDITION 1982 Film kaufen ShopBild:

Turbine Medien dürfte das Beste aus dem Material herausgeholt haben was geht. Dennoch ist das Bild weit entfernt von heutigen Veröffentlichungen. Die Farben und Kontraste sehen für das Alter des Filmes frisch und ausgewogen aus. Selbst der Schwarzwert geht soweit in Ordnung. Die Schärfe selbst ist teils ist unerwartet gut geworden. Dennoch gibt es immer mal wieder Unschärfen in verschiedenen Einstellungen, ebenso gibt es ab und leichte Streifenbildung mal links mal rechts vom Bild und manche Szenen überstrahlen, was zu Kantenunschärfen führt. Auch der Bildstand ist ab und an etwas unruhig und manches Mal tritt auch das Filmkorn stärker hervor. Bei den Erinnerungsszenen kommen verschiedene Stilmittel zum Einsatz, von einem Vignettenfilter bis hin zu überstrahlten und teils zum Rande hin unscharfen Bildern. Dies hat aber nichts mit der allgemeinen Bildqualität zu tun, sondern ist wie gesagt ein wohl gewünschtes Stilmittel des Regisseurs. Turbine Medien hat sich bei der Restaurierung wirklich immens Mühe gegeben. Die angesprochenen Fehler dürften auf das Ausgangsmaterial, Fehler der damaligen Kameraarbeit und verschiedener Stilmittel zurückzuführen sein. Dennoch kann man mit Fug und Recht behaupten, das „Das Söldnerkommando“ noch nie besser aussah.

Wem das Bild der HD-Version wiederum zu gut aussieht, der kann problemlos zur Grindhouse Version switchen. Diese bietet alles was das Grindhouse Fan-Herz begehrt, Blitzer, Bildfehler, Streifen, verfälschte Farb und jegliche Fehler, die eine abgenudeltes Bild nur hergeben kann.

Ton:

Der Ton liegt für Deutsch, Englisch, Spanisch und Russisch in DTS-HD MA 2.0 Mono vor. Der Ton ist sauber und ohne Tonfehler. Die Dialoge sind durchweg verständlich. Um es kurz zu machen, er klingt so wie früher, ganz ohne Surround Effekte.

Extras:

  • 4:3 Retro-Fassung
  • Kinotrailer
  • Interviews
  • Vergleich VHS/Grindhouse/HD-Version
  • Trash-Tube
  • Behind the Scenes
  • Premiere
  • Dokumentation: Planet of the Tapes
  • Dokumentation: Schnodder Dub
  • Dokumentation: Grindhouse Allstars

Wie immer möchte ich mich für eure Aufmerksamkeit bedanken und hoffe wir lesen uns bei meinem nächsten Review wieder.

(Marc Maurer)

©Bilder und Medium zur Verfügung gestellt von Turbine Medien – Alle Rechte vorbehalten.

Produkte von Amazon.de

    • Trash - Unterhaltungswertung 8
    • Bild 7
    • Ton 6
    • User Ratings (0 Votes) 0
      Your Rating:
    Summary
    7.0 Awesome

    Kommentare