Reacher: Staffel 1 – Streaming Review | Amazon Original | 07.02.2022

Reacher: Staffel 1 – Streaming Review Artikelbild

Seit kurzem kann man „Reacher: Staffel 1“ auf Amazon Prime sehen und wir haben das Review dazu:

Mit über 60 Mio. verkauften Büchern genießt die Jack Reacher Reihe von Lee Child weltweiten Kultstatus. Inzwischen sind bereits über 25 Bücher über den Landstreicher und ehemaligen Militärpolizisten erschienen und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Zweimal durfte Tom Cruise in die Rolle des Jack Reacher schlüpfen. Zwar kamen die Filme allgemein recht gut an, aber stets gab es einen großen Kritikpunkt. In den Romanen ist Jack Reacher knapp 2 m groß und knapp 120 Kilo pure Muskelmasse. Etwas, was Tom Cruise bekanntlich nicht hat.

Nun haben sich die Macher der Filme mit Amazon zusammengetan, um aus den Romanen eine Serie zu machen. Diesmal ohne Tom Cruise, aber dafür mit Titans Star Alan Ritchson, der optisch mehr Jack Reacher entspricht. Anstatt sich an irgendeines der Bücher zu halten, hat man sich an den ersten Jack Reacher Roman „The Killing Floor“ (Größenwahn) orientiert. Die Frage ist natürlich, taugt das Ergebnis etwas? Wir haben die erste Staffel für euch getestet und können es euch ganz genau sagen.

Reacher: Staffel 1 – Streaming Review Szenenbild

Story:

Nichts ahnend kommt der ehemalige Militärpolizist Reacher in die kleine Stadt Margrave und wird direkt verhaftet. Man behauptet, er hätte jemanden umgebracht. Kurz darauf verübt man auch noch einen Anschlag auf ihn, der allerdings böse für die Täter endet. Als die Behörden von Margrave herauskriegen, dass Reacher ein Alibi hat, wird er frei gelassen und Reacher fängt selbst an zu ermitteln, da dies nun zu siner persönlichen Angelegenheit für ihn wird. Dabei agiert Reacher alles andere als zimperlich und schnell landen immer mehr Leute dank ihm im Krankenhaus.

Eindruck:

Die erste Staffel besteht aus 8 Folgen mit einer Laufzeit 42 und 56 Minuten und ist durchgängig erzählt. Ich selbst habe fast alle Jack Reacher Bücher gelesen, bin ein großer Fan der Reihe und war daher extrem gespannt auf diese Serie. Ich mochte zwar, trotz der Tatsache, dass Tom Cruise optisch nicht dem Reacher aus den Büchern entsprach, die Filme, aber was diese Serie hier abliefert ist ein ganz anders Kaliber. Schon von der ersten Sekunde an begeistert sie. Das ist der Reacher, wie er auch in den Büchern vor kommt.

Reacher: Staffel 1 – Streaming Review Szenenbild

Dazu hält man sich auch inhaltlich sehr gut an die Vorlage. Zwar ist Alan Ritchson trotz allem noch ca. 10 cm kleiner als Reacher in der Vorlage, aber er wirkt hier trotzdem perfekt für die Rolle und man merkt dabei, wie sehr er dieser ikonischen Romanfigur die Ehre damit erweisen will. Wie in der Vorlage auch, ist er dabei wunderbar wortkarg. Optisch soll der Mann für diese Rolle angeblich noch mal extra 15 Kilo Muskelmasse zugelegt haben. Zumindest sieht man ihm diese Masse definitiv an.

Reacher ist, wie bereits erwähnt, wunderbar schweigsam. Wenn er aber spricht, dann voller Selbstvertrauen und nie um einen trockenen Spruch verlegen, was das Ganze sehr witzig macht. Erst recht Recht wenn er andere zurechtweist, ist das herrlich witzig. Gleichzeitig muss gesagt werden, diese Serie ist nichts für Kinder, denn wie in der Vorlage auch, agiert Reacher hier alles andere als zimperlich und zerlegt seine Gegner sehr kompromisslos und brachial. Die Kämpfe tun beim Zuschauen regelrecht weh, Knochen werden fleißig gebrochen und Gesichter werden eingeschlagen. Dazu benutzt Reacher, ähnlich wie Jason Bourne, alles was in seiner Umgebung zu finden ist als Waffe. Fairness beim Kampf kennt er nicht, Hauptsache er gewinnt.

Reacher: Staffel 1 – Streaming Review Szenenbild

Die Action ist klasse aufgenommen, ohne schnelle Schnitte und ohne Rumgeschüttel mit der Kamera. Jetzt muss auch gesagt werden, Reacher ist keine Daueractionserie, auch wenn der Bodycount schon ordentlich ist. Die Action ist wohldosiert, aber wenn sie kommt, dann richtig und perfekt für die Situation. Reacher selbst ist auch kein wild um sich prügelnder Gorilla, sondern ist ein hochintelligenter Ermittler. Nicht umsonst wird er gerne in einem Atemzug mit Sherlock Holmes genannt. Es ist sehr interessant anzuschauen, wie er in diesem Fall Spuren findend, auf Details achtet, die sonst nur wenige mitkriegen und auch kombiniert.

Die Dialoge mit den anderen Charakteren sind gut geschrieben und es macht Spaß mit anzuschauen, wie er seine Überlegenheit, was seine Intelligenz angeht, auch ausspielt. Auch das sorgt für jede Menge Humor. Der Fall ist sehr interessant und genauso wie in der Vorlage auch, werden die Spuren zur Lösung des Falles über die ganze Geschichte verteilt. Wenn Reacher am Schluss den Fall aufklärt, erwischt man sich selbst dabei, wie man denkt: Ach stimmt, deswegen war ja dies und deswegen das. Das erhöht den Wiederanschauungswert noch mal immens, weil man bei der Zweitsichtung dann noch mal extra auf die Spuren achten will.

Reacher: Staffel 1 – Streaming Review Szenenbild

Der Cast allgemein agiert sehr gut, wobei Alan Ritchson hier über allen steht und die unglaubliche Reacher Coolness aus der Vorlage auch klasse auf den Bildschirm zu übertragen weiß. Seine Präsenz als Reacher ist unglaublich und wir lehnen uns mal etwas aus dem Fenster, er könnte damit die Rolle seines Lebens gefunden haben. Schließlich gibt es noch genug weitere Bücher zu verfilmen und da Reacher auch in den Büchern älter wird, gäbe es dabei genug Stoff für die nächsten Jahrzehnte.

Die Story der ersten Staffel ist, wie auch beim ersten Roman, in sich abgeschlossen, ohne Cliffhanger und ohne offene Fragen. Optisch ist die Staffel auf Kinoniveau in Szene gesetzt mit tolle Kulissen und sehr guter  Ausstattung. Man merkt gar nicht, wie die Folgen an einem nur so vorbeifliegen, da es zu keiner Sekunde langweilig ist.

Fazit:

Amazon hat einen neuen, wunderbaren Helden geschaffen. Besser konnte man diese tolle Romanvorlage nicht verfilmen. Alan Ritchson rockt die Rolle des Reachers und liefert eine klasse One-Man-Show ab. Die Kombination aus Crime, Action und Krimi sind perfekt gelungen und sie macht von Anfang bis zum Ende tierisch viel Spaß, ohne irgendwelche Längen aufkommen zu lassen. Mögen noch viele Staffeln auf dem Niveau kommen. Schon jetzt ist „Reacher: Staffel 1“ eine der besten Serien-Neustarts 2022. Amazon bietet die Serie in 4k an.

Hier erhältlich:

(Pierre Schulte)
© Bilder und Trailer: Amazon Original – Alle Rechte vorbehalten!

  • Story 10
  • Umsetzung 10
  • Unterhaltung 10
Summary

Die Kombination aus Crime, Action und Krimi sind perfekt gelungen und sie macht von Anfang bis zum Ende tierisch viel Spaß, ohne irgendwelche Längen aufkommen zu lassen.

10.0 Klasse

Schreibe einen Kommentar